Lebendiges Aachen

Home » News

Artikel zum Thema: Gerichtsnews



  • mehr... (564 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 507 mal gelesen

Nebentätigkeitsgenehmigung eines Finanzbeamten zu Recht widerrufen

Gerichtsnews

Das hat die 1. Kammer in einem heute verkündeten Urteil festgestellt. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Die Nebentätigkeit des Klägers, das Korrigieren von Steuerberaterklausuren, beeinträchtige dienstliche Interessen. Er sei dadurch so stark in Anspruch genommen worden, dass die ordnungsgemäße Erfüllung seiner dienstlichen Pflichten als Finanzbeamter beim Finanzamt Aachen-Stadt beeinträchtigt worden sei. Seinen Hauptaufgaben - u.a. die Bearbeitung zeitgebundener sog. ESt4B-Mitteilungen - sei er nicht nachgekommen. Der Kläger sei zwar augenscheinlich schon vor Übernahme der Nebentätigkeit mit den ihm übertragenen Aufgaben überfordert gewesen. Er habe seine schwachen Leistungen auch nicht auf die Klausurenkorrektur, sondern auf psychische Probleme zurückgeführt. Es sei aber zwangsläufig davon auszugehen, dass sich seine Leistungen durch die weitere Belastung mit einer Nebentätigkeit noch verschlechterten.

  • mehr... (675 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 555 mal gelesen

Genehmigung für Nebentätigkeit eines Polizisten zu Unrecht verweigert

Gerichtsnews

Das hat die 1. Kammer in einem heute verkündeten Urteil festgestellt.

Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Die Mitarbeit in "scripted-reality"-Sendungen wie den RTL-Produktionen "Familien im Brennpunkt" und "Verdachtsfälle" schade nicht dem Ansehen der öffentlichen Verwaltung, solange der Kriminalhauptkommissar sachlich korrekte und auf seiner Erfahrung beruhende Ratschläge gebe. Die gelegentliche Einblendung außerhalb des gespielten "Hauptgeschehens" gewährleiste die Abgrenzung zum fiktiven Teil der Sendungen. Der Polizeibeamte habe auch früher schon mit Genehmigung seines Dienstherrn an vergleichbaren TV-Formaten mitgewirkt. Unerheblich sei, dass das Ministerium für Inneres und Kommunales die Zusammenarbeit mit Produktionsfirmen bestimmter "scripted-reality"-Formate eingestellt habe.

  • mehr... (515 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 493 mal gelesen

Entlassung eines Salafisten aus der Bundeswehr rechtmäßig

Gerichtsnews

Mit einem heute verkündeten Urteil hat die 1. Kammer die Klage eines ehemaligen Zeitsoldaten gegen seine vorzeitige Entlassung abgewiesen. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Die Entscheidung, den Kläger wegen mangelnder Eignung zu entlassen, sei nicht zu beanstanden. Die Bundeswehr habe die Entlassung vertretbar darauf gestützt, es bestünden Zweifel daran, dass er als Soldat jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung eintreten würde, weil er sich dem Salafismus zugewandt habe und für ihn religiöse Gebote über der freiheitlichen demokratischen Grundordnung stünden.

  • mehr... (732 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 450 mal gelesen

Vorläufige Aufenthaltserlaubnis für einen syrischen Studenten...

Gerichtsnews

... auch ohne gesicherten Lebensunterhalt. Das hat die 8. Kammer in einem Eilbeschluss vom 19. Februar 2015 entschieden. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Nach der Aufnahmeanordnung des Innenministeriums NRW hätten syrische Studenten einen Anspruch auf Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis, obwohl ihr Lebensunterhalt nicht gesichert sei, wenn die Finanzierung ihres Studiums wegen des Bürgerkriegs in Syrien eingestellt worden sei. Das sei hier der Fall. Der Antragsteller sei zunächst von seinem in Deutschland lebenden syrischen Cousin unterstützt worden. Das sei aber nach dessen Angaben finanziell nicht mehr möglich, weil dieser sich nunmehr verpflichtet habe, den Bruder des Antragstellers zu unterstützen, um ihn so vor dem Bürgerkrieg in Syrien zu retten. Die eigene Familie des Antragstellers in Syrien könne ihn wegen des Bürgerkriegs nicht - wie ursprünglich geplant - finanziell bei seinem Studium unterstützen.

  • mehr... (487 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 518 mal gelesen

Alsdorf: Keine Unregelmäßigkeiten bei der Kommunalwahl 2014

Gerichtsnews

Das hat die 4. Kammer unter Vorsitz von Richterin Kristina Felsch in einem heute verkündeten Urteil entschieden. Zur Begründung hat das Gericht ausgeführt: Es liege keine unzulässige amtliche Wahlbeeinflussung vor. Der Grundsatz der Freiheit der Wahl verlange, dass sich der Wähler vor der Wahl frei und unbeeinflusst von Manipulationen informieren kann. Eine unzulässige Wahlbeeinflussung wäre demnach anzunehmen, wenn ein Amtsträger wahlrelevante Umstände verschweigt, obwohl er verpflichtet ist, sie mitzuteilen. Hier sei die Freiheit der Wahl nicht - wie vom Kläger gerügt - dadurch verletzt worden, dass die Verwaltungsspitze den Rat der Stadt und damit die Öffentlichkeit vor der Wahl nicht über eine Gewerbesteuerrückzahlung von etwa 17,7 Mio. Euro an ein in Alsdorf ansässiges Unternehmen informiert habe.

  • mehr... (759 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 457 mal gelesen

Universitätsklinikum Aachen scheitert mit Klage auf Rückzahlung

Gerichtsnews

Das Universitätsklinikum hatte sich mit dem Beklagten, einem bei ihr beschäftigten Beamten, darüber geeinigt, dass er seine vorzeitige Versetzung in den Ruhestand beantragt und dafür eine Zahlung in Höhe von rund 100.000 € brutto erhält. Nach einer anonymen Anzeige forderte das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW das Universitätsklinikum auf, den Betrag zurückzufordern. Da der Beklagte hierzu nicht bereit war, hat das Klinikum auf Rückzahlung geklagt. Mit Urteil vom 22. Januar 2015 hat die 1. Kammer die Klage abgewiesen.

  • mehr... (842 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 615 mal gelesen

Kein Dienstunfall durch Lesen eines Schreibens

Gerichtsnews

Das hat die 1. Kammer mit Urteil vom 11. Dezember 2014  entschieden und die Klage eines Beamten abgewiesen. Dieser hatte geltend gemacht, er sei nach Lesen eines Schreibens  des örtlichen Personalrats, das sich in seiner Personalakte befunden habe, so bestürzt gewesen, dass er sich in psychiatrische Behandlung begeben habe. Sein Psychiater habe unter Anderem eine posttraumatische Belastungsstörung diagnostiziert. In dem Schreiben,  das an die vorgesetzte Dienststelle gerichtet war, hatte der  Personalrat seine Einschätzung dargelegt, dass Quereinsteiger - hierzu zählt auch der Kläger - nicht zur Motivation der Kollegen  beitrügen, die bereits seit  Jahren  in dem fraglichen  Bereich gute  Arbeit leisten und auf ihre Beförderung warten. 

  • mehr... (690 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 499 mal gelesen

Aachen: Vorerst keine Sprengungen in der Rütscher Straße

Gerichtsnews

In einer Zwischenentscheidung hat die 5. Kammer die Änderungsgenehmigung, die dem Bauherrn am 20. November 2014 zur Durchführung von  Lockerungssprengungen erteilt worden war, ausgesetzt.  Daher dürfen derzeit keine Sprengungen vorgenommen werden. Dies gilt bis zu einer endgültigen Entscheidung im Eilverfahren. Zur Begründung hat die Kammer in ihrem Beschluss vom 24. November ausgeführt, die Zwischenentscheidung sei geboten, weil derzeit nicht sicher beurteilt werden könne, ob von den beabsichtigten Sprengungen unzumutbare Erschütterungswirkungen ausgehen.

  • mehr... (880 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 453 mal gelesen

Polizeianwärter scheitert mit Eilantrag gegen Entlassung

Gerichtsnews

Mit Beschluss vom 21. November 2014, den Beteiligten nunmehr zugestellt, hat die 1. Kammer entschieden, dass die Entlassung eines  Polizeianwärters aus dem Beamtenverhältnis offensichtlich rechtmäßig sei.  Dem angehenden Polizisten war vom Polizeipräsidenten vorgeworfen  worden, eine menschenverachtende Grundhaltung mit rechtsextremen, zumindest aber latent rassistischen Tendenzen zu haben.

  • mehr... (3226 mehr Zeichen)
  • Druckoptimierte Version
  • Diesen Artikel an einen Freund senden
  • 740 mal gelesen

Sechs Jahre Haft für den Angeklagten nach einem Raubüberfall...

Gerichtsnews

... auf einen 90-Jährigen in Losheim

Das Landgericht Aachen hat einen 63 Jahre alten Ungarn wegen besonders schwerem Raub und Freiheitsberaubung sowie vorsätzlicher Körperverletzung zu sechs Jahren Haft verurteilt. Der Richter der 8. Großen Strafkammer, Hans-Günter Görgen, blieb damit ein Jahr unter dem Antrag, den die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Die Verteidiger des Angeklagten hatten auf einen Freispruch plädiert.
Die DNA-Spur des Angeklagten an einer Bierflasche im Haus des Opfers wurde als wichtigster Beweis geführt.
Für das Gericht stand am Ende des 4 Verhandlungstages vor der 8. Großen Strafkammer des Landgerichts Aachen die Täterschaft des Angeklagten fest. Und dies ohne jegliche Zweifel. Das wichtigste Beweismittel war eine vom Angeklagten in der Spüle zurückgelassene Flasche Bier. Hieran fand man seine DNA-Spur.


72 Artikel (8 Seiten, 10 Artikel pro Seite)