Lebendiges Aachen

Fotos und Texte aus der Städteregion Aachen


Inhalt

Zufallsbilder

Mitglieder

Kontakt

Wegen der Kontaktaufnahme verweise ich auf das Impressum.

Artikel Übersicht


Zeugen nach Einbruch gesucht

Polizeibericht Aachen (ots) - Die Polizei sucht Zeugen nach einem Einbruch in
eine Goldschmiede auf der Monheimsallee in der Nacht von Dienstag
(12.Februar) auf Mittwoch. Durch Aufhebeln eines rückwärtigen
Fensters gelangten unbekannte Täter in die Räumlichkeiten, die sie
nach Diebesgut durchsuchten. Der Versuch, einen Tresor gewaltsam zu
öffnen, scheiterte. Mit erbeuteten Schmuckstücken flüchteten die
Täter unerkannt. Die Tatzeit lag zwischen Dienstag gegen 19 Uhr und
Mittwoch um 7.00 Uhr. Die Aachener Kriminalpolizei hat die
Ermittlungen aufgenommen und den Tatort nach Spuren untersucht. Sie
bittet um Hinweise zu verdächtigen Beobachtungen oder Personen unter
der Rufnummer 0241/ 9577- 31501 oder 0241/ 9577- 34210 (außerhalb der
Bürozeiten).

Originaltext: Polizei Aachen

Aktuelle Warnmeldung: Enkeltrickbetrüger rufen wieder an

Polizeibericht Städteregion Aachen (ots) - Die Polizei warnt wieder einmal
aktuell vor der Betrugsmasche Enkeltrick! Innerhalb von drei Stunden
hat es in Aachen, Alsdorf und Eschweiler telefonische Versuche
gegeben, alten Menschen Geld aus der Tasche zu ziehen.
 
In allen Fällen war den offenbar zufällig ausgewählten Senioren
eine Räubergeschichte vom Enkel in Not geschildert worden. Die
Senioren passten auf, glaubten den Anrufern nicht und alarmierten die
Polizei.

Keiner ist sein Geld los geworden.

Originaltext: Polizei Aachen

Blausteinsee: Artenschutzmaßnahmen im Landschaftsschutz

Alles rund um Aachen StädteRegion Aachen/Eschweiler.Anfang Februar haben Mitarbeiter der Wabe e.V. damit begonnen, für die untere Landschaftsbehörde der StädteRegion Aachen die zweite Offenlandfläche zwischen dem Blausteinsee und der Zufahrtstraße freizustellen. Hierbei handelt es sich um eine Fläche mit fast schon steppenähnlichem Charakter, die kaum von Bäumen und anderen Gehölzen bewachsen ist. Dazu werden mit einem Kettenbagger auf dem nahe der Seestraße gelegenen Stück Birken, Weiden und Erlen gerodet. Das entsprechende Gebiet ist rund 2,5 Hektar groß.

Ziel ist die Erhaltung von Einzelgehölzen in der Offenlandfläche, eine dort geplante Pflegemahd (das Abmähen von Gräsern) soll der Biotopentwicklung und der Verhinderung des weiteren Zuwachsens durch aufkeimende Gehölze und Stockaustriebe dienen. Somit haben Seebesucher im Frühjahr einen weiteren Blick auf das Wasser. Künftig gelangt der Westwind damit an einem weiteren Offenlandabschnitt ungehindert in den Talkessel des Blausteinsees, um dort den Luftaustausch zu gewährleisten. Diese Maßnahme hat eine positive Wirkung für die Fläche als künftiges Offenlandbiotop für verschiedene Tier- und Pflanzenarten. Sie verbessert als Nebeneffekt auch die Wasserqualität des Blausteinsees, indem die einfallenden Winde die Sauerstoffanreicherung des Seewassers verstärken.

Künftig sollen diese wie die bereits freigestellte Biotopfläche gemulcht und anschließend regelmäßig gemäht werden. Diese Art der Bewirtschaftung hilft, die Flächen nährstoffarm, kräuterreich und frei von Gehölzen zu halten. Ökologisch bedeutsam sind diese aus einem Gemisch aus Lehm, Sand und Kies aufgeschütteten Flächen als Magerwiesen für typische Pflanzen wie die Silberdistel, den kleinen Wiesenknopf, die wilde Möhre und das Johanniskraut. Außerdem sind sie für Insekten wie Heuschrecken, Tagfalter wie Bläuling und Schwalbenschwanz und alle Vogelarten eine wichtige Lebensgrundlage, die wiederum vom Reichtum der Insekten als Nahrungsquelle profitieren. Diese Arten wurden bereits vermehrt auf der ersten rund drei Hektar großen Freifläche festgestellt.

Die Arbeiten werden zu diesem Zeitpunkt aufgrund der Vegetationsruhe, sowie der ruhenden Vogelbrut durchgeführt. Alle Maßnahmen wurden mit der Freizeitzentrum Blaustein-See GmbH als Grundstückseigentümerin abgestimmt.

Heckenschonzeit beginnt am 01. März

Alles rund um Aachen StädteRegion Aachen. Wenn der Frühling naht und die Temperaturen steigen, widmet man sich wieder vermehrt der Gartenpflege. Dabei muss jedoch die Schonzeit für Hecken beachtet werden. Darauf weist das Umweltamt der StädteRegion Aachen jetzt hin.

Zwischen dem 1. März und dem 30. September ist es verboten, Hecken und Gebüsche zu entfernen oder abzuschneiden. Das gilt für Hausgärten und die freie Landschaft. Die Regelung aus dem Bundesnaturschutzgesetz dient dem Schutz der heimischen Tiere, insbesondere der Vögel und ihrer Nester. Für Bäume gilt die Schonzeit ebenfalls, jedoch nur außerhalb der Gärten und des Waldes. Ein schonender Formschnitt ist auch in dieser Zeit erlaubt. Hierbei darf aber nur der jährliche Zuwachs weggeschnitten werden. Vorher ist es wichtig, einen Blick in die Hecke zu werfen, betont das Umweltamt. Entdeckt man dort ein Nest, dann soll der Formschnitt erst nach der Brutzeit erfolgen. Alternativ kann man auch diesen Teilbereich der Hecke beim Schneiden stehen lassen. Wer dennoch radikal schneidet, riskiert ein hohes Bußgeld.

Die Schonzeit soll nicht nur Vögel schützen. Auch Igel schlafen gerne unter Hecken und Sträuchern oder nutzen sie als Versteck. Kleine Eidechsen, Frösche und viele Insekten leben zudem in Hecken und Sträuchern. Daher endet die Schonzeit erst Ende September.
Bei Fragen helfen die Mitarbeiter der unteren Landschaftsbehörde im Umweltamt der StädteRegion weiter. Für Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen ist das Harald Thyssen (Tel.: 0241-51982180), Bürger aus Eschweiler, Stolberg und Roetgen berät Hubert Pawelka-Weiß (Tel.: 0241-51982634) und für Simmerath und Monschau ist Andrea Petermann die Ansprechpartnerin (Tel.: 0241-51982684).

Handy beim "simsen" aus der Hand gerissen

Polizeibericht Aachen (ots) - Ein bislang unbekannter Täter riss einer
22-jährigen Aachenerin das Handy aus der Hand, während sie gerade
eine SMS schrieb. Gegen 17:20 Uhr fuhr die Geschädigte mit der
Buslinie 73 in Richtung Universitätskrankenhaus. An der Haltestelle
Komphausbadstraße entwendete der Täter ihr Handy und flüchtete aus
dem Bus in Richtung Stadtbibliothek. Während der Tat trug der
Handyräuber eine schwarze Jogginghose mit weißem Schriftzug. Wer den
Handyraub beobachtet hat oder Hinweise zu dem Täter geben kann, der
wird gebeten sich mit der Polizei unter der Telefonnummer
0241/9577-31301 (oder außerhalb der Geschäftszeiten unter
0241/9577-34210) in Verbindung zu setzen.

Zeugen nach Handtaschenraub gesucht

Polizeibericht Aachen (ots) - Einer 62-jährigen Aachenerin wurde am
Dienstagnachmittag die Handtasche entrissen. Gegen 16 Uhr durchquerte
die Geschädigte den Westpark in Richtung Karlsgraben. Der von hinten
kommende Täter schubste sie zunächst und entriss ihr dann die
Handtasche und flüchtete in Richtung Vaalser Straße. Der
Tatverdächtige war circa 178 cm groß, hatte einen dunklen Stoppelbart
und war während der Tat mit einem blauen Jogginganzug und schwarzer
Wollmütze bekleidet. Hinweise zu dem Raub nimmt die Kripo unter
0241/9577-31301 (oder außerhalb der Geschäftszeiten unter
0241/9577-34210) entgegen.

Rollerfahrer beim Ausparken leicht verletzt

Polizeibericht Baesweiler (ots) - Am Dienstagmittag stürzte ein 79-jähriger
Rollerfahrer nach einem Zusammenstoß mit einem aus einer Parkbucht
fahrenden Wagen. Gegen 11:55 Uhr parkte ein 34-jähriger Baesweiler
aus einer Parkbucht auf der Kapellenstraße aus. Hierbei übersah er
den in Richtung Übacher Weg fahrenden Rollerfahrer. Durch den Sturz
verletzte sich der Rollerfahrer am Knie und an der Schulter. Mit dem
Rettungswagen wurde der 79-jährige ins Krankenhaus gebracht.
 

Wohnungseinbrüche über Karneval

Polizeibericht
Aachen/ Roetgen (ots) - Über die Karnevalstage nutzten Kriminelle
vielfach die Abwesenheit der Bewohner zum Einbruch. Von
Fettdonnerstag bis Rosenmontag sind bislang 26 Wohnungseinbrüche im
Bereich der gesamten Städteregion angezeigt worden. Der Schwerpunkt
lag auf der Stadt Aachen mit 19 Taten. In der Lintertstraße waren
Einbrecher Fettdonnerstag und Rosenmontag unterwegs. Montags hebelten
sie gegen 18.30 Uhr an einem Fenster eines Mehrfamilienhauses, als
die Geschädigte im Nebenzimmer wach wurde. Als die Einbrecher
bemerkten, dass die Wohnung bewohnt ist, flüchteten sie zu Fuß in
Richtung Hitfeld. Die Geschädigte konnte erkennen, dass es sich um
zwei südeuropäische Männer handelte. Bereits am Donnerstag hatte eine
Zeugin der Polizei nach einem Einbruch mitgeteilt, dass sie
gelegentlich einen verdächtigen Kleinbus mit belgischem Kennzeichen
in der Lintertstraße gesehen habe. Im Fahrzeug sollen sich zeitweise
zwei südländisch aussehende Männer befinden. Als die Beamten den
Hinweis überprüften, stand der Bus nicht dort. Die Polizei appelliert
an die Bewohner, verdächtige Beobachtungen möglichst zeitnah der
Polizei unter der Rufnummer 110 zu melden.
 
Im Haarener Birkenweg verschafften sich Diebe mit brachialer
Gewalt Zugang zu einem Einfamilienhaus. Sie brachen in der Zeit
zwischen Fettdonnerstag Nachmittag und Freitag gegen 15.15 Uhr durch
ein aus der Verankerung gebrochenes Fenster ein. Im Haus durchsuchten
sie die Räume und gingen gezielt einen Wandtresor an, den sie
ebenfalls mit Gewalt aufbrachen.
 
Am Samstag (9.Februar) suchten Einbrecher gegen 20 Uhr ein
Einfamilienhaus Auf dem Plue heim, um dort an der Terrassentür zu
hebeln. Als die Geschädigte ein Geräusch von dort hörte und nachsehen
wollte, sah sie nur noch Gestalten mit einer Taschenlampe von ihrem
Grundstück flüchten. Gegen 21.15 Uhr hebelten unbekannte Täter Im
Grüntal das Kellerfenster eines Hauses auf.
 
Rosenmontag versuchten zwei Einbrecher in ein Einfamilienhaus an
der Bundesstraße in Roetgen einzubrechen. Der anwesende Bewohner
hörte einen lauten Knall und schaute an der Haustür nach, wo sich die
Diebe gerade zu schaffen machten. Sie flüchteten in ein auf dem Hof
abgestelltes Fahrzeug; vermutlich ein schwarzer VW Polo. Die Kripo
konnte im Schnee Schuhspuren der noch unbekannten Täter sichern.
 
In allen Fällen hatten es die Einbrecher vornehmlich auf Bargeld
und Schmuck abgesehen, nahmen aber auch andere Gegenstände mit, die
sie leicht abtransportieren konnten. Die Ermittlungskommission Flex
hat in allen Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet um
Hinweise unter der Rufnummer 0241/ 9577- 31050 oder 0241/ 9577- 34210
(außerhalb der Bürozeiten). Die Polizei appelliert noch einmal an die
Bevölkerung, Haus und Hof wirksam zu sichern. Verhaltens- und
Sicherungstipps gibt das Kommissariat Vorbeugung unter der Rufnummer
0241/ 9577- 34401 oder finden Sie auf der Internetseite der Aachener
Polizei www.polizei.nrw.de/aachen unter dem Stichwort "Riegel vor".

Betrunkener schlug nach Frauen und Polizisten

Polizeibericht Simmerath (ots) - Nachdem ein betrunkener 46- Jähriger zunächst
zwei junge Frauen tätlich angegriffen hatte und später eingesetzte
Beamte schlagen wollte, landete er schließlich in der
Ausnüchterungszelle. Gegen 16.40 Uhr belästigte der Simmerather am
Seeufer mehrere junge Frauen und  schlug einer 20- Jährigen mit der
Hand ins Gesicht. Als eine 21- Jährige schlichten wollte, erhielt
auch sie einen Schlag ins Gesicht. Der stark alkoholisierte und
äußerst aggressive Tatverdächtige verweigerte alle polizeilichen
Maßnahmen, so dass er mit zur Wache genommen werden musste. Während
des Transportes beschimpfte und beleidigte er die Beamten
fortwährend. Außerdem trat er mehrfach nach ihnen und versuchte,
einem Beamten in die Schulter zu beißen. Ihm wurde eine Blutprobe
entnommen und er kam zur Ausnüchterung ins Gewahrsam. Gegen ihn wird
nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und Widerstand ermittelt.

Gelungener Auftakt der Kindertheaterreihe für die Eifel

Alles rund um Aachen
StädteRegion Aachen/Baesweiler.Im Rahmen der diesjährigen Kinderkulturreihe für Monschau, Roetgen und Simmerath ging es zum Auftakt  am 31. Januar 2013 im Saal des Landgasthofes bei „Achim und Elke“ in Monschau-Konzen hoch her. Auf Einladung des Amtes für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen in Zusammenarbeit mit dem Landgasthof „Achim und Elke“ gastierte bereits zum zehnten Mal Ralf Kiekhöfer vom Töfte Theater aus Melle bei der Kindertheaterreihe. Diesmal präsentierte er als Gaukler und Musikus „Kowalski“ eine mittelalterliche Mär mit der kleinen Drachendame Lanzelotte und dem schüchternen Prinzen Lispelaus. Das Veranstaltungsteam um Heidi El-Hallani und Christine Skrabal vom städteregionalen Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung freute sich, bei der Auftaktveranstaltung rund 175 theaterbegeisterte Zuschauer begrüßen zu dürfen.

Ausgestattet mit einem tollen bunten Bühnenbild, vielen besonderen Requisiten aus dem Mittelalter, liebevollen Figuren und unterhaltsamer Musik fanden sich die Kinder sehr schnell in das Theaterstück „Ritterhelmpflicht für kleine Drachen“ ein und halfen Kowalski, ein großes Ritterturnier auszurichten. Denn König Wirrbart von Stodotterbeck möchte endlich seinen Sohn Lispelaus zum Ritter schlagen, doch der will gar nicht Ritter werden, denn die Rüstung ist ihm viel zu schwer und das ewige Hauen und Stechen macht ihm keinen Spaß. Wie gut, dass es die kleine furchtlose Drachendame Lanzelotte von Zackenschwanz gibt, die Ritter ganz toll findet und am liebsten mit ihnen baden will…
 
„Ralf Kiekhöfer ist es wieder einmal gelungen, mit seiner brillanten Spielweise das Theaterpublikum zu begeistern“, so Christine Skrabal vom Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung der StädteRegion Aachen. „Klasse, wie er es immer wieder schafft, mit seiner überragenden Musikalität und seiner besondern liebenswerten Art auf die Kinder einzugehen und sie für die vielen Mitmachaktionen zu begeistern. Er hat erneut zu einer höchst gelungenen Aufführung der Kindertheaterreihe für Monschau, Roetgen und Simmerath beigetragen.“ Das Publikum dankte es ihm ebenfalls mit viel Applaus.

Hinweis:
Der nächste Kindertheaternachmittag findet am Donnerstag, dem 11. April, um 15.00 Uhr im Saal des Landgasthofes „Achim und Elke“ (Trierer Straße 49, 52156 Monschau-Konzen) statt. Klein und Groß ab vier Jahren dürfen sich hierbei auf „Die kleine Zoogeschichte“ vom Theater Tritrop aus Münster mit einem gut gelaunten Tierwärter, liebenswerten Figuren und unterhaltsamer Musik freuen. Der Eintritt für das Stück beträgt 3,50 Euro pro Person. Diese können ab sofort bei Christine Skrabal vom städteregionalen Amt für Kinder, Jugend und Familienberatung telefonisch unter 0241/5198-2556 reserviert werden. Bei ihr sind auch weitere Informationen zur Kindertheaterreihe sowie das Jahresprogrammheft erhältlich.

15941 Artikel (1595 Seiten, 10 Artikel pro Seite)

Login

Nachrichten aus und rund um Aachen

„Eilendorf kocht"...

Neu zugezogene und bereits ansässige Eilendorferinnen und Eilendorfer an einem Tisch zusammenzubringen, um sich gegenseitig ...

POL-AC: "Check-in-Tag" am 05.06.2019: Polizei Aachen hat noch Plätze frei

Aachen (ots) Am 05.06.2019 können interessierte Schülerinnen und Schüler der Klassen 9. bis 13. die Aachener ...

Rap aus der Region in Alsdorf: Hip-Hop-Abend im Jugendtreff „Altes Rathaus"

Alsdorf. „ One Love Jam" , so nennt sich die geplante Hip-Hop-Veranstaltung am 1. Juni  im Städtischen ...

POL-AC: Kripo ermittelt wegen versuchter Brandstiftung

Herzogenrath (ots) Die Aachener Kripo ermittelt wegen versuchter Brandstiftung nach einem Vorfall an einem Mehrfamilienhaus an ...

POL-AC: Mit Messer bedroht: Staatsschutz ermittelt

Aachen (ots) Am frühen Sonntagmorgen (19.05.2019) hatten sich ein 21-jähriger Mann und eine 20-jährige Frau an ...

Jugendliche in Aachen zeigen politisches Interesse und informieren sich

StädteRegion Aachen. Politikverdrossenheit kann man den Aachener Jugendlichen nicht vorwerfen. Bei der Veranstaltung ...

POL-AC: Mann stürzt über Balkonbrüstung und verletzt sich schwer

Eschweiler (ots) Ein 33-jähriger Mann erlitt gestern Abend beim Sturz von einem Balkon eines Mehrfamilienhauses auf der ...

Markierungsarbeiten an der Kreuzung Krefelder Straße/Eulersweg

Die Fuß- und Radwegefurten an der Kreuzung Krefelder Straße/Eulersweg/Prager Ring werden durchgängig rot ...

Argumentationstraining gegen rechte und rassistische Äußerungen

StädteRegion Aachen. Vorurteile, Unzufriedenheit und Wut kommen häufig in fremdenfeindlichen Bündnissen wie ...

Europäische Gesetzgebung verstehen

StädteRegion Aachen. Kurz vor der Europawahl wird es konkret: Es geht um ein neues Gesetz zum Schutz persönlicher Daten. Dazu tagten die die ...