In Burtscheid leuchtet ein Meer aus tausenden von Lichtern auf!

Einmal im Jahr verwandelt sich der Burtscheider Kurpark in der Abenddämmerung in ein Meer aus bunten Teelicht-Motiven der Burtscheider Vereine. Diese einmalige Atmosphäre kann man nur in Burtscheid erleben. Und in diesem Jahr konnte ich diese Atmosphäre zum ersten Mal selber miterleben.

Das Fest wurde von einem bunt gemischten Rahmenprogramm begleitet.

Auf dem Programm standen Freitags unter anderem Zumba Fitness des Selection, die FH Big Band spielte sowie Jazz Tador Four. Am Samstag erfreuten unter anderem die Walheimer Big Band die Besucher und bei Sonnenuntergang erleuchteten 80.000 Lichter die Wiesen und Hügel neben dem Kurpark.

Am Samstag, dem eigentlichen Tag der Lichter, eröffnete um 15.00 Uhr die Kirmes. Neben Kinderschminken gab es am Nachmittag Kaffee und Kuchen, und ab 17 Uhr spielte die Walheimer Big Band. Auch der Kinderchor der Schule Michaelsbergstraße erfreute mit ihrem Gesang und auch Prinz Bernd I. (Marx) mit Hofstaat stattete den Burtscheidern einen Besuch ab. Um 22.00 Uhr erleuchtete dann das Feuerwerk, und für die richtige Musik sorgte die Gruppe „Don’t Stop“.

Die Vereine haben sich erstmals mit den Burtscheider Geschäftsleuten zusammengetan, um den Erfolg des Festes zu garantieren. Im Bereich der Gastronomie gab es eine enge Zusammenarbeit. So gab es beispielsweise eine italienische Spezialitäten der Pizzeria Toscana und eine Kombination aus deutscher und belgischer Küche des Restaurants Buschhausen. Auch das Wetter spielte mit. Ein paar kleinere Regentropfen wurden einfach ignoriert und störten das Fest in keinster Weise. Zur Not gab es ja die Option, das Fest in den Saal der Kurpark-Terrassen zu verlegen. Hiervon musste aber kein Gebrauch gemacht werden.

Es sah einfach toll aus, dieses Meer aus tausenden von Lichtern. Ein Lichtermeer aus Teelichtern. Ein Feuerwerk, glückliche Kindergesichter, zufriedene Besucher und eine tolle Stimmung machten dieses Fest für mich zu einem tollen Ereignis.

>>> Zu den Fotos <<<

Text: Bettina Berg

Foto: bart