Das Haus der Kohle wurde 1964 vom Architekten Siegfried Reitz erbaut. Es zählt zu den wenigen „qualitätsvollen“ Bauten der 60er Jahre. Allerdings fielen diesem Bau erhebliche Teile des Bodendenkmals der Kur- und Badestadt Aachen zum Opfer.

So gab es zu der Zeit keinen nachhaltigen Versuch, die sich über das Baugrundstück erstreckende römische Bücheltherme zu retten. Noch nicht einmal 10 Jahre nach der Errichtung des damaligen „Flaggschiffes“ des EBV begann die schrittweise Schließung der Zechen.

Text: Elke Döbbeler

Foto: Bettina Berg