Der 1922 geborene Oskar von Forckenbeck, Bürgermeister von Rheine, war Gründer des ersten deutschen Zeitungsmuseums in Aachen. Er war Privatgelehrter und leidenschaftlicher Sammler. Möglich wurde dies durch die Heirat mit der begüterten Maria Packenius aus Wassenberg im Mai 1860 Auf seinen zahlreichen Reisen sammelte er weltweit Zeitungen, und präsentierte sie 1886 erstmals der Öffentlichkeit im damaligen Suermondt-Museum. Seine damalige Sammlung bestand aus Erst- und Schlussausgaben, sowie aus Jubiläumsausgaben.

Heute wird das Angebot an Zeitungen nach folgenden Kriterien ausgewählt:

- aus jeder Region dieser Welt möglichst ein Exemplar
- Erst-, Letzt-, Jubiläums- und Sonderausgaben
- Zeitungen mit übergroßen Schlagzeilen wegen weltpolitisch bedeutsamen Ereignissen oder Naturkatastrophen bis hin zu Extrablättern und Sonderausgaben, auch zu einzelnen Themen und Personen
- Die jüdische Presse des 19. Jahrhunderts
- Dokumente des Pressewesens des Deutschen Reiches und der DDR
- Kriegs- und Lagerzeitungen aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg
- Dokumentation der Titel-, Format- und Layoutänderungen von Zeitungen
- „Curiosa“ - absonderliche, lustige, komische Zeitungen jeglichen Genres.
- Pressehistorische Bibliothek mit 3.000 Bänden
- Tagesaktuelle Zeitungen im Leseraum verfügbar

Die Sammlung umfasst inzwischen mehr als 200.000 Zeitungen und Druckwerke. Regelmäßige Veranstaltungen runden das Angebot ab. Untergebracht ist die Sammlung im Haus Rupenstein, wenige Schritte vom Markt entfernt, in der Pontstrasse.Das Haus ist im spätgotischen Stil erbaut (wahrscheinlich 1495) und überstand den großen Stadtbrand von 1656 und trug verschiedne Namen, wie Kelmishaus, Großes Haus von Aachen oder de Vijjeling. Jahrelang war im Haus Rupenstein auch das Polizeigefängnis untergebracht. 2009 erhält das IZM im Rahmen der Route Charlemagne ein neues Gesicht. Das „Große Haus von Aachen“ wird umgebaut zum modernen, spannenden und einmaligen Medienmuseum. Während dieser Zeit befinden sich die Büros und das Archiv des IZM im Haus Löwenstein am Markt.

>>> Zur Website des Internationalen Zeitungsmuseum <<<