Jahreszeitliche Präsentation im Bestand

Sommerfrische
Ein Museum zeigt, was in ihm steckt!"
20.06. – 31.08.


Zur Sommersonnenwende am 20. Juni startet der zweite Teil der Jahreszeitenreihe im Couven Museum unter dem Motto „Sommerfrische".
Ein Begriff, der für die Lust am Landleben und die sommerliche Flucht von Adel und Bürgertum im 19. Jahrhundert aus der Stadt steht, die auf dem Land durch die kühlere Sommerbrise Erholung suchten. Die Sehnsucht nach der Natur fand dabei ihren Höhenpunkt in der Schäferromantik, deren Ursprung in der Antike liegt und in Verherrlichung gipfelte, als höfische Gesellschaften des Barocks und des Rokokos die Schäferszenen aus Dichtungen nachspielten.
Ab dem Industriezeitalter kam das Bedürfnis nach geselligem Beisammensein in idyllischer Natur und damit das Essen unter freiem Himmel auf, um der eintönigen Arbeitswelt zu entfliehen. In diesem Zusammenhang wurde das Picknick zunehmend fester Bestandteil des städtischen Lebens.
Das Couven Museum rückt vor diesem Hintergrund ausgewählte Exponate aus der ständigen Sammlung in den Fokus und setzt sie zugleich in einen aktuellen Zeitbezug.
In einem Rundgang durch das Haus können Besucher*innen die einzelnen Stationen mit sehenswerten Exponaten zur Schäferromantik und der Tradition des Picknicks entdecken.

Bilderdownload:
https://shorturl.at/QXhFG
Passwort: presseac


Öffentliche Kurzführung durch die neue Präsentation „Sommerfrische"
Treffpunkt Museumskasse
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

So 21.07., 14.00 Uhr
Kurzführung „Sommerfrische"
mit Dr. Monika Haas


Öffentliche Themenführung durch die Dauerausstellung
samstags um 15.00 Uhr
Treffpunkt Museumskasse
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

Sa 13.07.
Die Fliese-vom Brandschutzbaustoff zur Porzellantapete
mit Julia-Anna Preisler


Öffentliche Sonntagsführung
sonntags um 11.15 Uhr
Treffpunkt Museumskasse
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

So 28.07.
Eine Führung durch das Haus
mit Georg Tilger

 

Öffentliche Senioren*innenführung durch die Wechselausstellung

Do 11.07., 11.00 Uhr

Wohnkultur in Rokoko, Klassizismus, Empire und Biedermeier
mit Dr. Gudrun Liegl-Raditschnigg
Treffpunkt Museumskasse
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro


Kostenfreie Familienangebote in den Museen
Sommerferien 2024


Familienführung

Abenteuer Couven Museum
für Familien mit Kindern ab Grundschulalter

Mi 10.07.
12.00 – 13.00 Uhr
Di 23.07.
15.30 – 16.30 Uhr

Wie lebten reiche Aachener Familien im 18. und 19. Jahrhundert? Im Couven Museum lässt sich dazu vieles entdecken: einen Festsaal, ein Musikzimmer, eine geheimnisvolle astronomische Uhr, kostbare Gläser, Fußwärmer, Taschenuhrhalter und Flohfalle. Und warum ist eine Apotheke im Haus, in der Schokolade als Medizin verkauft wurde?

Auskunft: Museumsdienst der Stadt Aachen
Tel.: +49 241 432-4998
Servicezeiten: Di, Do u. Fr: 9.00 - 14.00 Uhr, Mi 9.00 - 12.00 Uhr, 14.00 - 17.00 Uhr

SERVICE

Couven Museum
Hühnermarkt 17, 52062 Aachen
Tel.: +49 241 432-4421
info@couven-museum.de
www.couven-museum.de
Station „Lebenskultur" der Route Charlemagne
www.route-charlemagne.eu

Vom Rokoko über den napoleonischen Empirestil bis hin zum Biedermeier – das Couven Museum präsentiert bürgerliche Lebensart und Wohnkultur im Herzen Aachens.

Öffnungszeiten
Di – So und an Feiertagen 10.00 – 17.00 Uhr; Mo geschlossen

Eintritt
Bis einschl. 21 Jahren frei
Erwachsene: 6,00 Euro; ermäßigt: 3,00 Euro. Für Sonderausstellungen können andere Preise gelten.

Museumscard „6 for 6"
(jeweils ein Eintritt in fünf Museen plus Rathaus / sechs Monate lang) für 14,00/10,00 Euro
Der Eintritt für Gäste bis einschließlich 21 Jahren ist in allen Museen frei.

Verkehrsanbindung
Bus: nahezu alle Linien, Haltestelle Elisenbrunnen – weiter zu Fuß Richtung Markt
Parkhäuser: Dom/Jesuitenstraße; Parkhaus Rathaus/Mostardstraße


Auskunft und Anmeldung
Museumspädagogische Angebote
Kulturbetrieb der Stadt Aachen
Museumsdienst
Verwaltungsgebäude Katschhof
Johannes Paul II.-Str. 1, 52062 Aachen
Tel.: +49 241 432-4998
Fax: +49 241 432-4989
museumsdienst@mail.aachen.de

Barrierefreiheit
Das Couven Museum ist in einem alten Stadthaus untergebracht. Daher ist leider nur ein eingeschränkter barrierefreier Zugang zu einigen Räumen im Erdgeschoss möglich. Die Ausstellungsräume im ersten und zweiten Obergeschoss sind nur über Treppen zugänglich.
Es werden regelmäßig Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Geschulte Mitarbeiterinnen unternehmen mit den Besuchern einen lebendigen Rundgang durch das Museum mit vielen verschiedenen Sinneseindrücken.