Ausstellungen

Wer schreibt, der bleibt! Als die Römer uns die Schrift brachten
25.05. – 01.09.
„Wer schreibt, der bleibt!" ist ein altes Sprichwort, das bereits auf die Römer in unserer Gegend zutrifft. Erst mit der Etablierung der römischen Herrschaft an Maas und Rhein zieht auch eine Schriftkultur in unseren Breiten ein. Lesen und Schreiben waren zuvor unbekannte Fähigkeiten, nun sind sie essentiell für eine Teilhabe am öffentlichen Leben – und auch privat ganz nützlich. Erstmals kennen wir Namen von einzelnen Personen, die in unserer Gegend lebten. Es entsteht eine völlig neue, auf Schriftlichkeit gegründete Erinnerungskultur.
Erste Zeugnisse von Schrift finden sich auf Gegenständen, vor allem in Gefäßkeramik, in die Namen eingeritzt wurden, die den Besitzer ausweisen. Es finden sich Graffiti an Hauswänden, Warenangaben auf Siegeln und Versandgefäßen, später dann auch zu prächtigen Inschriften im öffentlichen Raum. Das Lesen und Schreiben lassen die Menschen als elementare Kulturfertigkeiten nicht mehr los.
Welche Bereiche des Lebens in besonderer Weise vom Lesen und Schreiben durchdrungen sind, was die überlieferten Texte über den Alltag der Menschen, ihren Glauben, ihr politisches Leben aussagen, was für Inschriften überhaupt erhalten oder anders überliefert sind und wie heutige Forscher mit dieser Überlieferung umgehen, ist Thema dieser Ausstellung. Leihgeber aus Aachen, Bonn, Heerlen, Jülich, Leiden, Maastricht und Tongeren haben dazu rund 130 Objekte beigesteuert.
Die Idee, Konzeption und kuratorische Lenkung dieser Ausstellung lag in den Händen der euregionalen Vicus-Gruppe, eines Zusammenschlusses von Archäologen und Althistorikern aus der Euregio Maas/Rhein, die sich seit Jahren der vergleichenden Erforschung der kleineren römerzeitlichen Siedlungen (vici) in unserem Raum verschrieben haben.
 

So 30.06.
Familientag „Römer in der Euregio"
Eintritt frei!

Anlässlich unserer Sonderausstellung „Wer schreibt, der bleibt" richten wir einen Familientag rund um die Römer in unserer Gegend aus. Euch erwarten nicht allein besondere Rundgänge durch die Ausstellung, sondern auch ein Workshop „Schreiben wie die alten Römer", und die Vorstellung eines Schülerprojektes, ferner die Möglichkeit, Prof. Dr. Klaus Scherberich von der RWTH Aachen alles zu fragen, was Ihr schon immer über die Römer wissen wolltet, und anderes mehr.
Für einige Veranstaltungen bedarf es der Voranmeldung. Details und Aktualisierungen: www.centre-charlemagne.eu


Das IZM zu Gast im Centre Charlemagne:

2.096 km – fern, und doch so nah
Fotoausstellung Aachen / Chernihiv
27.04. – 28.07.
Foyer Centre Charlemagne
Eintritt frei!
Anlässlich des ersten Jahrestages der Solidaritätspartnerschaft zwischen Aachen und der ukrainischen Stadt Chernihiv, die am 13. Mai 2023 unterzeichnet wurde, zeigt das Internationale Zeitungsmuseum im Foyer des Centre Charlemagne eine Ausstellung, die beide Städte in insgesamt 40 Fotografien präsentiert. Parallel dazu wird die Ausstellung auch in unserer Partnerstadt gezeigt. Gemeinsam mit dem Verein „Ukrainer in Aachen" wurde ein Konzept entwickelt, das die Menschen in beiden Städten durch Einblicke in ihr Lebensumfeld näher zusammenbringen soll. Dazu wurden mit Achim Ferrari in Aachen und Valentin Bobyr in Chernihiv zwei Fotografen eingeladen, durch ihre jeweilige Stadt zu streifen und sie mit ihrem eigenen, subjektiven Blick fotografisch zu dokumentieren. Dabei entstand ein Panorama, das einen intimen und vielfältigen Einblick jenseits aller Hochglanzaufnahmen in beide Städte bietet.


Öffentliche Führungen / Dauerausstellung
Samstags 14.00 Uhr und sonntags 12.00 Uhr
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse
Auskunft: Museumsdienst der Stadt Aachen
Tel.: +49 241 432-4998; Servicezeiten: Di, Do, Fr 9.00 - 14.00 Uhr, Mi 9.00 - 12.00 Uhr und 14.00 - 17.00 Uhr
Sa 01.06.
14.00 – 15.00 Uhr
Von Karl bis Napoleon
mit Dr. Josef Gülpers

So 02.06.
12.00 – 13.00 Uhr
Ohne Dom nix los? Die Bedeutung der Aachener Pfalzanlage für die Stadtgeschichte
mit Lara Witt

Sa 08.06.
14.00 – 15.00 Uhr
Aachen in der Franzosenzeit
mit Sibylle Reuß

So 09.06.
12.00 – 13.00 Uhr
Printen, Quellen, Karl und Klenkes – ein Gang durch die Aachener Stadtgeschichte
mit Anne van Dyken

Sa 15.06.
14.00 – 15.00 Uhr
Von Aquae Granni bis Roma Secunda: römische Spuren in der Region
mit Julia-Anna Preisler

So 16.06.
12.00 – 13.00 Uhr
Karl der Große: Idealkönig des Mittelalters, Mythos und Projektionsgestalt
mit Sibylle Reuß

Sa 22.06.
14.00 – 15.00 Uhr
Stein, Wasser und Metall - Exportschlager aus Aachen
mit Julia Samp

So 23.06.
12.00 – 13.00 Uhr
Feuerstein & Co. - Aachener Industriegeschichte
mit Lydia Konnegen

Sa 29.06.
14.00 – 15.00 Uhr
Tägliches Leben zur Zeit Karls des Großen
mit Dr. Josef Gülpers

So 30.06.
12.00 – 13.00 Uhr
Karl der Große: Macht und Mythos
mit Therese Rohizki-Wronski


Öffentliche Führungen / Sonderausstellung
Jeden Sonntag um 12.00 Uhr
02.06. / 09.06. / 16.06. / 23.06. / 30.06.2024
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse
Auskunft: Museumsdienst der Stadt Aachen
Tel.: +49 241 432-4998; Servicezeiten Di, Do, Fr 9.00 - 14.00 Uhr, Mi 9.00 - 12.00 Uhr, 14.00 - 17.00 Uhr

Öffentliche Senior*innenführung / Sonderausstellung
Do 06.06.
11.00 – 12.00 Uhr
Wer schreibt, der bleibt! Als die Römer uns die Schrift brachten
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse


Öffentliche Kuratorenführung für Studierende
Mi 28.06.
15.00 – 16.00 Uhr
Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse


Öffentliche Führung für blinde und sehgeschädigte Menschen mit ihren Freund*innen und Familien
Do 27.06.
16.00 – 17.00 Uhr
 
Im Geschichtslabor des Centre Charlemagne können nichtsehende und sehende Gäste erleben, wie schwer ein Kettenhemd ist, wie sich eine Flügellanze in der Hand anfühlt oder wie ein Schild gehalten wird. Aufwändig gestaltete und schlicht gehaltene Kleidung der Mitglieder der Hofgesellschaft können ebenso ertastet werden wie ein Bienenkorb und fränkische Krüge. Der Duft von Gewürzen, die auf dem frühmittelalterlichen Markt nach langen Reisewegen verkauft wurden, das Gefühl der kleinen fränkischen Denare in der Hand sowie der Geschmack der aus dem fernen Orient gehandelten Datteln versetzen den Besucher in die Rolle eines karolingischen Händlers. Exponate werden hautnah erlebbar und vermitteln einen Einblick in diese besondere Epoche der Stadtgeschichte.

Ergänzt durch ausführliche Beschreibungen wird die Führung zu einem besonderen Erlebnis für blinde und sehgeschädigte Menschen zusammen mit ihren Familien und Freund*innen.
Mit Juliane Becker.

Auskunft und Anmeldung: Museumsdienst der Stadt Aachen
Tel.: +49 241 432-4998, Servicezeiten Di, Do, Fr 9.00 – 14.00 Uhr, Mi 9.00 – 12.00 Uhr, 14.00 – 17.00Uhr, Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro
Treffpunkt Museumskasse


SERVICE:
CENTRE CHARLEMAGNE
Neues Stadtmuseum Aachen
Katschhof 1, 52062 Aachen
Tel.: +49 241 432-4994
info@centre-charlemagne.eu
www.centre-charlemagne.eu
www.route-charlemagne.eu

Das CENTRE CHARLEMAGNE – Neues Stadtmuseum Aachen führt multimedial durch die gesamte Stadtgeschichte. Von der frühesten Besiedlung über die römische Stadt und die Pfalz der Karolinger, über den mondänen barocken Kurort bis zur heutigen vielfältigen Europastadt. Das Geschichtslabor macht die karolingische Alltagskultur erfahrbar.

Öffnungszeiten
Di – So und an Feiertagen 10.00 – 18.00 Uhr
Mo geschlossen

Eintritt
Freier Eintritt für alle unter 22 Jahren
Erwachsene: 6,00 Euro; ermäßigt: 3,00 Euro

Verkehrsanbindung
Bus: von Hbf Aachen alle Linien Richtung Bushof/Innenstadt zur Haltestelle Elisenbrunnen – weiter zu Fuß > Dom > Katschhof
Parkhaus: Dom / Jesuitenstraße

Barrierefreiheit
barrierefreier Zugang / WC / Aufzug