Die Künstlerin Gabriele Schütz-Lembach schreibt: „Was bedeutet Vergänglichkeit und wie gehen wir mit ihr um? Ist Kunst ein Weg, sich dem Thema zu stellen? Kann sie den Menschen etwas zeigen, das sie nicht wissen oder kennen, das sie jedoch kennen oder wissen müssten...?

Innenhalten und scheuen: Im Gegensatz zum haltbaren Material Gold die zerbrechliche Natur wahrnehmen, die im Zerfallen eines Blattes das Gerüst zeigt. Natur, die in verbliebenen Strukturen eine andere Stabilität und Schönheit erkennen lässt.

Natürliche Systeme sind empfindlich: Blätter verwittern, Bäume werden morsch, Materialien zersetzen sich. Alles ist vergänglich, einfach alles altert. Wie wir selbst. WAS ALSO BLEIBT?

Der Wert der Natur ... die Schönheit als Erlebnis ... und vielleicht das Gold"

Künstlerin: Gabriele Schütz-Lembach

Finissage: Freitag, 23. Februar 2024, 15:00 Uhr

Die Ausstellung ist noch bis Freitag, 23. Februar 2024 zu sehen. Besuche sind nach telefonischer Absprache gerne willkommen.