Samstag, 1. Februar, 20 Uhr, Klangbrücke im Alten Kurhaus

Clara Haberkamp Trio

Die vielfach ausgezeichnete, charismatische Pianistin und Sängerin Clara Haberkamp schafft es ihren Zuhörern ein vollkommen neues Hörerlebnis zu vermitteln. Ist es Jazz? Ja auch – könnte man durchaus meinen, aber eigentlich einfach nur intelligent und gut gemachte Musik einer Künstlerin aus Deutschland mit internationalem Format. Abseits des gängigen Mainstream komponiert und spielt sie für und mit ihrem Trio oder als Solistin, fernab jedes Schubladendenken, mit den unterschiedlichsten Musikstilen und Stilistiken. In ihren Konzerten schafft Clara Haberkamp für den Zuhörer einen unendlichen Raum musikalischer Weite und Phantasie. Wer sich darauf einlässt, erlebt eine unbeschreibliche Atmosphäre und spannende musikalische Reise.

VVK: 11,50 € / 7,00 € (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühren 

VVK-Stellen: AN/AZ-Ticketshop, Klenkes-Ticket  und Servicestellen des Zeitungsverlags Aachen

AK: 15,00 € / 10,00 € (ermäßigt)

Veranstalter / Info: Gesellschaft für Zeitgenössische Musik Aachen e.V., Telefon

0049-241-501368 und / oder gzmklangbruecke@web.de

Sonntag, 2. Februar,17 Uhr, Klangbrücke im Alten Kurhaus

Weltklassik am Klavier – Natur als Quelle der Inspiration!

Ekaterina Litvintseva mit Waldszenen, Müllerliedern, dem Erlkönig und Vallée d' Obermann

Kennzeichnend für die Musik der Romantik ist ihre erzählende Stärke. Viele große Komponisten ließen sich durch Natur, Literatur und die Sagenwelt inspirieren und vertonten in dieser Epoche ihre damit verbundenen Assoziationen und Gefühle. So bietet dieses Programm die Gelegenheit einen faszinierenden Waldspaziergang mit Schumanns „Waldszenen" zu machen, eine impressionistische Reise nach Indonesien, Spanien und Frankreich mit Debussys „Estampes" zu unternehmen, das Leben eines Müllergesellen voller poetischer Momente mit den von Liszt für das Klavier geschriebenen „Müllerliedern" von Schubert zu verfolgen und die Schweizer Alpen zu erobern, die Liszt zu dem Klavierstück „Vallée d'Obermann" inspirierten.

Ihre Kindheit und Jugend verbrachte Ekaterina Litvintseva am nördlichen Polarkreis, blickte aus dem Fenster auf das nördliche Eismeer mit der klaren Luft und den im Winter wie gemeißelt erscheinenden Eisbrocken und erlebte im Sommer die zauberhafte Farbenpracht der Tundra. Dieses Leben prägte ihren Sinn für Klarheit und Farben – auch am Klavier. Ekaterina wurde 1986 in Magadan (Russland) geboren und erhielt dort ihre erste musikalische Ausbildung. Schon mit 16 Jahren studierte sie in Moskau, später in Köln, sowie in Würzburg. Bereits mit 10 Jahren gewann Ekaterina den ersten Preis und setzte diese Erfolge bei zahlreichen Wettbewerben fort. Sie trat in namhaften Konzertsälen auf – unter anderem in der Hamburger Musikhalle, dem Konzerthaus Berlin und der Beethovenhalle Bonn.

VVK:  20,00 € / 15,00 € (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühren

VVK-Stellen:  AN/AZ-Ticketshop,  Klenkes-Ticket  und Servicestellen des Zeitungsverlags Aachen

 AK: 20,00 € / 15,00 € (ermäßigt)

Veranstalter / Info: Weltklassik am Klavier, Telefon 0049-211-936 5090 und / oder info@weltklassik.de

Samstag, 15. Februar, 20 Uhr, Klangbrücke im Alten Kurhaus

Trio Schultze Ehwald Rainey

Mit exzellentem Timing und Sinn für überraschende, harmonische Wendungen improvisiert das Trio eigene Stücke. Seit 2015 komplettiert der herausragende New Yorker Schlagzeuger und Improvisator Tom Rainey die Gruppe. Rainey, der mit Musikern wie  Kenny Werner, Fred Hersch und Tim Berne zusammengearbeitet hat, ist eine der wichtigsten Stimmen im modernen Jazz.  Auf der in der Jazzwerkstatt Berlin erschienenen CD „Behind her Eyes" entwickeln die drei Musiker in einem virtuosen, melodischen Austausch neue Räume, in denen die Klänge, traumwandlerisch schweben und trotzdem energisch pulsieren.

VVK: 11,50 € / 7,00 € (ermäßigt) zzgl. VVK-Gebühren

VVK-Stellen:  AN/AZ-Ticketshop, Klenkes-Ticket  u. Servicestellen des Zeitungsverlags Aachen

AK: 15,00 € / 10,00 € (ermäßigt)

Veranstalter / Info: Gesellschaft für Zeitgenössische Musik Aachen e.V., Telefon

0049-241-501368 und / oder gzmklangbruecke@web.de

Freitag, 28. Februar, 19 Uhr, Ballsaal im Alten Kurhaus 

Multivisions- und Live-Reportage Bruno Baumann „Über alle Grenzen – Mein Leben als Reise"

„Ein Querschnitt durch ein aufregendes Leben als Wanderer zwischen den Welten, als Suchender nach den Quellen des Lebens und als moderner Forschungsreisender, der den Geheimnissen und Mysterien Asiens nachspürt. Am Anfang war die Neugier. Der Lockruf des Unbekannten jenseits der begrenzten Welt, in der ich aufwuchs, inspirierte meine ersten Reisen. Zurück kam ich mit einer Vision fürs Leben, nämlich alles daran alles daran zu setzen, um die Einheit von Beruf und Berufung zu verwirklichen. Denn schon früh erkannte ich, erkannte ich, dass Reisen mir nicht bloß Zeitvertreib bedeuteten, sondern einen Erfahrungsweg, der mich bereicherte.

Mit jeder neuen Erfahrung wuchsen die Ziele, verschoben sich persönliche Grenzen und stieg die Begeisterung als treibende Kraft. ‚Über alle Grenzen' zeichnet diesen Lebensweg nach. Von den ersten großen Abenteuern auf den eisbedeckten Gipfeln Neuguineas, die sich über den dampfenden Urwäldern erheben, am Ruwenzori im Herzen Afrikas, dessen Gletscher die Quellen des Nil speisen, über die  Durchquerung Borneos, den großen Wüsten der Erde, bis zu den jüngsten Unternehmungen in den Steppen den Steppen und Gebirgen Zentralasiens.

Von der Fülle zur Leere, vom Regenwald in die Wüste, von den Niederungen bis in die Höhen der höchsten Gebirge, spannt sich der Bogen. Dabei geht es nicht um Abenteuer, die sich in Höhenmetern, Kältegraden oder zurückgelegten Kilometern messen lassen, sondern vielmehr um die die großartige Erfahrung des Eins-Seins mit sich selbst und der Natur.

VVK: 14,00 € / 12,00 € (ermäßigt)  zzgl. VVK-Gebühren

VVK-Stellen:  AN/AZ-Ticketshop,  Klenkes-Ticket,  Servicestellen des Zeitungsverlags Aachen

AK: 16,00 € / 14,00 € (ermäßigt)

Veranstalter / Infos: Deutsch-Indische Gesellschaft e.V. Aachen, Telefon 0049-241-607271 und / oder digaachen@aol.com

Samstag, 29. Februar, 20 Uhr, Klangbrücke imAlten Kurhaus

Aixpertentheater - Sein oder Nichtsein

Nach dem Film von Ernst Lubitsch

Um zu verhindern, dass eine Liste mit Namen des polnischen Untergrunds in die Hände der Nazis fällt, versucht 1939 eine Gruppe von Schauspielern im besetzten Warschau, die Deutschen zu überlisten. Ausgerüstet mit den Waffen der Illusionsmaschine Theater - dem Tricksen, Täuschen, Verkleiden und Verstellen - spielt die Truppe jedoch bald buchstäblich um ihr eigenes Leben.

Denn um an die besagte Todesliste zu kommen, muss der erste Protagonist des Hauses, Josef Tura, auf einmal im echten Leben sein schauspielerisches Talent unter Beweis stellen. Erst in der Rolle des Gestapo-Gruppenführers Erhardt und - als dieser überraschend Josefs Ehefrau Maria zum Verhör einbestellt - in der des deutschen Doppelagenten Silewski. Unglücklicherweise ist Turas Schauspieler-Ego seit einiger Zeit empfindlich getroffen. Denn jedes Mal, wenn Tura mit den berühmten Worten „Sein oder Nichtsein ..." zum großen Hamlet-Monolog ansetzen will, verlässt ein junger polnischer Fliegerleutnant, scheinbar wie auf Stichwort und gut sichtbar für die übrigen Zuschauer, die Vorstellung in Richtung Damen-Garderobe.

Als Tura sich dann auch noch plötzlich inmitten der Gestapo mit falscher Identität und angeklebtem Bart der echten Leiche des Doppelagenten Silewski gegenüber sieht und das Ensemble plötzlich selbst ins Radar der Nazi-Ermittler gerät, kann nur noch ein spektakuläres Spiel auf Leben und Tod die Schauspieltruppe retten

AK: 12,00 € / 8,00 € (ermäßigt)

Veranstalter / Infos:  aixpertentheater, Telefon 0049-241-56520215 und / oder www.aixpertentheater.de