Ausstellung

„Wir Nachkriegskinder. Alltag zwischen Not und Nierentisch"

26. Oktober 2019 29. März 2020

Den Krieg überlebt zu haben, bedeutete für die meisten, ganz von vorne anfangen: für das Notwendigste, für Essen, Wohnung und Kleidung sorgen, den Mangel ertragen und vor allem erfinderisch sein. Die Ausstellung widmet sich den Alltagsnöten, aber auch den kleinen Triumphen in der „schlechten Zeit" nach dem Zweiten Weltkrieg, als mit dem Land die alten Gewissheiten in Trümmern lagen. Erst in der folgenden Dekade ging mit dem Wiederbau die Realität des Zusammenbruchs schrittweise in neue Formen des Wohlstands über. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht die materielle Kultur der Objektzeugen, die auf Gebrauch und Nutzung verweisen, aber auch emotionale Erinnerungsräume öffnen. „Wir Nachkriegskinder" spricht ganz direkt die zwischen 1935 und 1955 Geborenen an, aber auch die Generationen der Kinder und Enkel mit dem Ziel, unterschiedliche Alltagserfahrungen wechselseitig zu teilen und über den eigenen Standort hinaus zu reflektieren.

Kuratorin: Dr. Gisela Schäffer

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Öffentliche Themenführungen durch die Wechselausstellung

samstags um 15.00 Uhr

Treffpunkt Museumskasse

Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

Sa 07.12.2019

Vom Dampferstil zur Nachkriegsmoderne. Formen der Veränderung

Leitung: Dr. Gudrun Liegl-Raditschnigg

Sa 14.12.2019 

Kombi-Führung: Der Krieg ist aus! Politik, Alltag, Medien

Beginn 14.30 Uhr im Centre Charlemagne

Leitung: Lydia Konnegen

Sa 21.12.2019

Darf man jetzt von Mode sprechen? Kleidung, Schmuck, Kosmetik

Leitung: Carmen Roebers

Sa 28.12.2019

Öffentliche Kuratorenführung

Leitung: Dr. Gisela Schäffer

Öffentliche Sonntagsführungen

sonntags um 11.15 Uhr

Treffpunkt Museumskasse

Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

So 01.12. / 08.12. / 15.12. / 22.12. /  29.12.2019

Eine Führung durch das Haus

Leitung: Georg Tilger

Öffentliche Kostümführung

Sonntag, 15.12.2019  um 15.00 Uhr

Treffpunkt Museumskasse

Museumseintritt zzgl. Führung 2,00 Euro

Leitung: Jutta Kröhnert

Zeitreise mit allen Sinnen

Wer würde nicht gerne einmal durch die Schlüssellöcher vergangener Zeiten schauen, um zu erfahren, wie es damals zuging? Wie war es, im 17., 18. oder 19. Jahrhundert zu leben, wie hat es sich angefühlt, wie hat es gerochen?

In der Figur des Dienstmädchens Marie-Catherine nimmt Schauspielerin Jutta Kröhnert die Gäste mit auf eine spannende Zeitreise durch das Couven Museum, erzählt Geschichten, Anekdoten und wartet mit wissenschaftlichen Informationen zu Räumen und Exponaten auf. Viele Objekte aus dem mitgeführten Tastkorb laden zum Ausprobieren und Anfassen ein und machen die vergangenen Epochen mit allen Sinnen erfahrbar.

SERVICE

Couven Museum
Hühnermarkt 17, 52062 Aachen
Tel.: +49 241 432-4421
Fax: +49 241 432-4959
info@couven-museum.de

www.couven-museum.de

Station „Lebenskultur" der Route Charlemagne

www.route-charlemagne.eu

Vom Rokoko über den napoleonischen Empirestil bis hin zum Biedermeier – das Couven Museum präsentiert bürgerliche Lebensart und Wohnkultur im Herzen Aachens.

Öffnungszeiten
Di –  So und an Feiertagen 10.00 – 17.00 Uhr; Mo geschlossen

Eintritt
Bis einschl. 21 Jahren frei

Erwachsene: 6,00 Euro; ermäßigt: 3,00 Euro. Für Sonderausstellungen können andere Preise gelten.

Museumscard „6 for 6"

(jeweils ein Eintritt in fünf Museen plus Rathaus / sechs Monate lang) für 14,00/10,00 Euro

Der Eintritt für Gäste bis einschließlich 21 Jahren ist in allen Museen frei.

Verkehrsanbindung

Bus: nahezu alle Linien, Haltestelle Elisenbrunnen – weiter zu Fuß Richtung Markt
Parkhäuser: Dom / Jesuitenstraße; Parkhaus Büchel / Am Büchel

Öffentliche Führungen

Sa 15.00 Uhr: zu einzelnen Themen
So 11.15 Uhr: allgemeiner Hausrundgang

Kosten Museumseintritt / Führung 2,00 Euro
Andere Termine sind nach Absprache möglich.

Auskunft und Anmeldung

Museumspädagogische Angebote

Kulturbetrieb der Stadt Aachen
Museumsdienst
Verwaltungsgebäude Katschhof
Johannes Paul II.-Str. 1, 52062 Aachen

Tel.: +49 241 432-4998
Fax: +49 241 432-4989
museumsdienst@mail.aachen.de

Barrierefreiheit

Das Couven Museum ist in einem alten Stadthaus untergebracht. Daher ist leider nur ein eingeschränkter barrierefreier Zugang zu einigen Räumen im Erdgeschoss möglich. Die Ausstellungsräume im ersten und zweiten Obergeschoss sind nur über Treppen zugänglich.

Es werden regelmäßig Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen angeboten. Geschulte Mitarbeiterinnen unternehmen mit den Besuchern einen lebendigen Rundgang durch das Museum mit vielen verschiedenen Sinneseindrücken.