»Amerikaner , die nichts dafür können« Literarische Aufforstung mit Dieter Hans

Termine:
Donnerstags: 11.10., 8.11., 13.12.2018
um 19:00 Uhr

Keiner wird schließlich als Anti-Amerikaner geboren. Schon die Veteranen, die da brüllten : USA=SA=SS (der eine, die andere wird sich beklommen an 68er Jugendsünden erinnern) vertrauten darauf , dass die Amis das schon mit Bordmitteln würden reparieren können: Wozu gab es denn Dylan, Frank Zappa, Woody Allen und Obama. Und heute, 2017fff ?

Gegen die Gruselstory vom großen bösen Donald setzen wir die Sympathie für Donald und Tick , Trick, und Track (seine Neffen) und möchten hier vor allem an Amerikaner erinnern, deren Bücher der gegenwärtige US-Präsident (und die, die ihn wählten!) nicht gelesen haben.

Diese Schriftsteller und Dichter sind auch (schon aus biologischen Gründen) nicht schuld an McCarthy, McDonald, Dallas, US-Football und Melania. LOGOI lädt ein , Amerika von der kultiviert-freundlichen Seite aufzurollen; mit uns an das Gute, genauer gesagt den Realitätsgehalt von Freiheits-Optimismus im Transatlantiker zu glauben.

Dieter Hans liest aus Werken der amerikanischen Literaturgeschichte , die wir natürlich auch und immer wieder gerne der National Rifle Association ans Herz legen möchten.

Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht nötig

Dieter Hans , geb.1952 in Aachen , unterrichtete neben seiner literarischen Arbeit Englisch und Geschichte an Gymnasien. Er veröffentlicht überwiegend Reise-Essays und Gedichte.