Ausstellungen

Videoarchiv 04. Die Belgier

Les images immatérielles

09.11.2018 bis 24.03.2019

Eröffnung: Donnerstag, 08.11.2018, 19.00 Uhr

Innerhalb des fünfjährigen Forschungsprojektes „Videoarchiv" wurden die Videobestände der Sammlung des Ludwig Forum für Internationale Kunst aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven untersucht und thematisch aufgearbeitet. Nach den vorangegangenen drei Ausstellungen bildet Videoarchiv 04: Die Belgier. Les images immatérielles den Abschluss des Projektes und legt dabei den Fokus auf die frühe belgische Videokunst der 1970er-Jahre, die einen programmatischen Schwerpunkt der Sammlung darstellt.

Gezeigt werden Videos, die gemeinsame Spezifika der belgischen Videopioniere wie Leo Copers, Hugo Duchateau, Jacques Lennep und Jacques-Louis Nyst hervorheben. Zahlreiche von der bildenden Kunst kommende belgische Künstler nutzten die medienimmanenten Eigenschaften des Videos, um die Dialektik des Abgebildeten und seiner Rezeption zu untersuchen. Mittels der Echtzeit und Unmittelbarkeit wurde so der Bildschirm als mediale Leinwand verstanden und die Möglichkeiten der (Selbst-)Präsentation reflektiert.

Kuratiert von Sabine Halver, Sonja Wunderlich

LuForm Meets RECIPROCITY

bis 10.03.2019

In Kooperation mit der Design-Triennale RECIPROCITY in Lüttich werden im „LuForm. Design Department" unter dem Motto „Fragilität" verschiedene zeitgenössische Gestaltungspositionen aus dem In- und Ausland im Ludwig Forum für Internationale Kunst zu sehen sein, die sich nicht nur auf struktureller und materieller Ebene mit dem Thema „Fragilität" auseinandersetzen, sondern als Spiegelbilder unserer Zeit politische, gesellschaftliche und soziale Diskursfelder anreißen, die zu einem bewussten Umgang zwischen Designobjekt und den Betrachtenden / Benutzenden herausfordern.

Neben kontroversen Schmuckentwürfen, fragilen Stoffen und Keramiken werden darüber hinaus auch unterschiedliche Designansätze präsentiert, die sich im weiteren Sinn dem Thema Nachhaltigkeit widmen. Ferner finden Überlegungen zum Umgang mit Stadt und Natur, dem Einsatz und Einfluss von Social Media als auch Fragen zum Thema Geschlechterbranding, Zeitkonstruktionen und psychischen Erkrankungen Einzug in die Gestaltungsentwürfe.

Designer*innen: Anne Büscher, Hugo Duina, Camille El-Achkar, Rachelle Hornesch, Marco Iannicelli, Maria J Juchnowska, Laureline Lê, Lieke Li, Johannes Lindner, Mariya Molotnikova, Linda Nitsch, Romina Patt & Eike Töllner, Lukas Rudig, Dana Sáez, Alexander Schul, Janika Slowik, Giuditta Vendrame und Michelle Zwinkels.

In Kooperation mit RECIPROCITY Design.liège, der FH Aachen und designmetropole aachen.

Die Erfindung der Neuen Wilden

Malerei und Subkultur um 1980

bis 10.03.2019

Um 1980 experimentierten sie mit kühnen Texten, Fotografie, Mode, Performance, Film, Musik – und riesigen Leinwänden. Ihre Themen und Motive fanden sie in den Subkulturen der Großstädte, in der Punk- und New Wave-Bewegung oder in der Homosexuellenszene. Museen und Sammler rissen sich vor allem um die Malerei der sogenannten Neuen Wilden. Als sich dieses in Aachen vom Gründungsdirektor des Ludwig Forum, Wolfgang Becker, erfundene Gruppenlabel in den Medien trotz der Unterschiede zwischen den lokalen Szenen zusehends etablierte, verfolgten viele ihrer Protagonisten bereits individuelle Karrieren.

Heute gelten die Neuen Wilden als eine der letzten großen künstlerischen Bewegungen des 20. Jahrhunderts. Die Erfolgsgeschichte einer jungen deutschen Künstlergeneration, deren Bilder international als Wiederbelebung der figurativen Malerei wahrgenommen wurden, ist zum kunsthistorischen Mythos geworden.

Neben großformatigen Gemälden aus der Sammlung von Peter und Irene Ludwig zeigt die Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden" zahlreiche Werke und Dokumente aus der experimentellen Frühzeit der Künstler*innen und ihrem Umfeld. Sie führen vor Augen, wie vielfältig die Quellen waren, aus denen die Malerei ihre überbordende Energie bezog.

Kuratiert von Benjamin Dodenhoff, Ramona Heinlein

Gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

Im Winter 2018/2019 erscheint eine das Forschungsprojekt abschließende Publikation mit wissenschaftlichen Essays, Interviews und historischen Quellentexten zum Thema, dt./eng., ca. 280 Seiten.

Pattern and Decoration

Ornament als Versprechen

bis 13.01.2019

Mit einer Ästhetik verführerischer Leichtigkeit und Schönheit stieß Pattern and Decoration (1975-85) eine kleine Revolution an. Die US-amerikanische Kunstbewegung hinterfragte nicht nur tradierte Vorstellungen von Kunst, sondern auch politisch-gesellschaftliche Vorurteile über den Stellenwert von Frauen oder ethnischen Minderheiten im globalen Kunstbetrieb. Inspiriert durch Dekor, Folklore und Kunsthandwerk widersetzten sich Künstler*innen wie Joyce Kozloff, Kim MacConnel und Miriam Schapiro mit berauschenden Farben und opulenten Mustern einem männlich und westlich dominierten Kunstsystem.

Die Ausstellung unternimmt eine umfassende Aufarbeitung dieser bisher weitgehend übersehenen Kunstbewegung, die im Zuge der Diskussion um eine „globale Kunstgeschichte" aktueller ist denn je. Er weitert durch zeitgenössische Arbeiten etwa von Polly Apfelbaum oder Christine Streuli wird Pattern and Decoration vor diesem Hintergrund neu interpretiert.

Das Projekt wurde vom Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen initiiert und in Kooperation mit dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien realisiert. Im Anschluss an die Stationen in Aachen und Wien wird die Ausstellung im Ludwig Museum – Museum of Contemporary Art, Budapest zu sehen sein.

Gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung, der Terra Foundation for American Art und der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

Die Ausstellung wird von einer Publikation begleitet (180 Seiten, Verlag der Buchhandlung Walther König, Ladenpreis 29,80 €, Museumspreis 25 €)

Veranstaltungen

02.11.2018, 11.00 Uhr

TheaterStarter

„Emil und die Detektive" Comedia Theater Köln

Emil reist nach Berlin, mit Koffer und Blumen und 140 Mark ans Hemd geheftet. Dann im Zug: der Mann mit Hut. Und weg ist das Geld. So ja nun nicht! Für Emil und seine Berliner Bande gibt's nur eins: dem Dieb hinterher... quer durch die fremde Stadt. Eine irre rasante Inszenierung, mit viel Witz, filmischen Elementen und einer Menge Überraschungseffekten.

Für Kinder von 6 bis 12 Jahren.

5 € Kinder/ 6 € Erwachsene 4 € Kindergruppen

VVK Tel + 49 241 432 4994, Email museumsdienst@mail.aachen.de

Do 08.11.2018, 19.00 Uhr

Eröffnung „Videoarchiv 04.Die Belgier. Les images immatérielles"

Freier Eintritt

Sa 17.11.2018 19.00 Uhr

Walter-Hasenclever Literaturpreis der Stadt Aachen 2018

„Die Hauptstadt"

Lesung von Robert Menasse

Fenia Xenopoulou, Beamtin in der Generaldirektion Kultur der Europäischen Kommission, steht vor einer schwierigen Aufgabe. Sie soll das Image der Kommission aufpolieren. Aber wie? Sie beauftragt den Referenten Martin Susman, eine Idee zu entwickeln. Die Idee nimmt Gestalt an... was für Unruhe in den EU-Institutionen sorgt. Auch Kommissar Brunfaut steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er muss aus politischen Gründen einen Mordfall auf sich beruhen lassen; „zu den Akten legen" wäre zu viel gesagt, denn die sind unauffindbar...

Robert Menasse gilt als „Rembrandt unter den deutschsprachigen Schriftstellern" (Iris Radisch). In seinem großen Europa-Roman führt Menasse uns nun die Konflikte der Europäischen Gemeinschaft in provokanten wie poetischen, spannenden und witzigen Geschichten vor Augen, die Utopie des Gelingens fest im Blick.

Eintritt 10,00 € / 8,00 €

VVK Buchhandlung Schmetz am Dom / Buchhandlung am Markt, Brand /

Buchhandlung Backhaus

So 18.11.2018 11.00 Uhr

Walter-Hasenclever Literaturpreis der Stadt Aachen 2018

Verleihung an Robert Menasse

Grußwort der Stadt Aachen durch Oberbürgermeister Marcel Philipp.

„Die Veränderbarkeit der Welt mit Geisteskraft – Literatur und Philosophie im Dialog"., Laudatio von Prof. Dr. Carlos Fraenkel (Montreal) der antike und mittelalterliche Texte aus aller Welt nutzt, um in den heutigen Krisenregionen der Welt vor Ort zu schlichten.

Dankesrede des Preisträgers.

Musik: Das Neue Orchester unter Leitung von Felipe Canales.

Freier Eintritt

So 25.11.2018, 10.00 bis 17.00 Uhr

Sparda-Tag zur Ausstellung „Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen"

Es wird bunt! Bei kostenlosem Museumseintritt finden am Sparda-Tag zahlreiche Führungen für Familien und Erwachsene statt. Angeregt durch die aktuelle Ausstellung „Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen", können Besucher*innen jeden Alters im offenen Workshop MO SA IK SA IK MO selbst künstlerisch aktiv werden. Verschiedene Materialien, Muster und Formen werden genutzt, um eine große Wand im Museum mit einem ornamentalen Gemeinschaftsbild bzw. einem Mosaik zu füllen. Eine auf Kinder abgestimmte Ausstellungsrallye regt zudem zum Rundgang mit der ganzen Familie an.

11.00 – 17.00 Uhr Offener Workshop in der Werkstatt für Kinder, Jugendliche und

Erwachsende MO SA IK SA IK MO

11.00, 13.00 + 16.00 Uhr Führungen für Familien

12.00 +14.00 Uhr Kuratorinnenführungen mit Esther Boehle

Freier Eintritt!

Mit freundlicher Unterstützung der Stiftung der Sparda-Bank West

Di 27.11.2018 20.00 Uhr

„Das philosophische Radio" mit Jürgen Wiebicke und Hanno Rauterberg

Thema der Sendung: „Selbstverständlich? – moderne Kunst im Museum"

Das Museum ist zentraler Ort der modernen Kunst: Wer hier ausgestellt wird, der hat es geschafft. Und was hier gezeigt wird, ist jedermann zugänglich, in bester demokratischer Manier. Doch moderne Kunst braucht Vermittlung – und Museen brauchen Events, um sich bemerkbar zu machen. Und sie müssen schnell und klug auf das reagieren, was in den sozialen Medien und in der analogen Gesellschaft diskutiert wird, wie zum Beispiel jüngst die Darstellung von Sexualität in der Kunst. Solche Diskussionen zielen ins Mark, ins Selbstverständnis – denn hier geht es um die Freiheit der Kunst. Welche Bedeutung, welche Aufgaben haben die Museen in der digitalen Moderne? Und was erwarten Sie von moderner Kunst?

Hanno Rauterberg (Kunstkritiker DIE ZEIT) und Jürgen Wiebicke (Moderator WDR 5) laden ein.

In der Reihe: „Das philosophische Radio" auf WDR 5.

Freier Eintritt

Do 29.11.2018, 18.00 Uhr

„Die Erfindung der Neuen Wilden" Prof. Dr. Wolfgang Becker im Gespräch

Im Januar 1980 eröffnete in der Neuen Galerie – Sammlung Ludwig, dem späteren Ludwig Forum für Internationale Kunst, die Ausstellung „Les Nouveaux Fauves – Die Neuen Wilden". Der damalige Direktor des Hauses, Wolfgang Becker, konnte nicht ahnen, dass sein Ausstellungstitel den Namen einer ganzen Bewegung junger Künstler prägen würde, die einen regelrechten Boom in der internationalen Kunstszene auslösten.

Ramona Heinlein und Benjamin Dodenhoff, die Kuratoren der Ausstellung „Die Erfindung der Neuen Wilden. Malerei und Subkultur um 1980", sprechen mit Wolfgang Becker über seinen Blick auf den Malereiboom der frühen 1980er-Jahre und die Rolle der Sammlung Ludwig.

Fr 30.11.2018, 13.00 – 16.00 Uhr

Generationen auf Entdeckungsreise

Sie gehen gerne ins Museum und möchten mehr über die Ausstellungen wissen, aber eine Führung ist Ihnen zu anstrengend? Wir bieten Ihnen ein Programm nach Ihren Bedürfnissen und in Ihrem Tempo. In Zusammenarbeit mit TANDEMmia – aufsuchende Seniorenarbeit in Aachen gibt es jetzt ein Angebot für Seniorinnen und Senioren sowie Interessierte jeden Alters zu einem begleiteten Rundgang durch eine aktuelle Ausstellung, Möglichkeiten zum Gespräch und anschließendem Workshop.

Mit Jessica Honnef und Hildegard Büchner

Zur Ausstellung „Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen"

Teilnahme kostenfrei Anmeldung erbeten

Jessica Honnef, TANDEMmia – aufsuchende Seniorenarbeit in Aachen

Tel.: +49 241 565 282-98, honnef@diakonie-aachen.de

Führungen

Während der Sonntagsführungen wird in der Werkstatt Kinderbetreuung mit Kreativprogramm angeboten.

Kosten für die Führung 2,00 €

So 04.11.2018,15.00 Uhr

Themenführung „Highlights der Sammlung Ludwig"

So 11.11.2018, 15.00 Uhr

Themenführung „Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen"

Do 15.11.2018, 18.00 Uhr

„Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen", Kuratorinnenführung mit Esther Boehle

So 18.11.2018, 15.00 Uhr

Themenführung „Die Erfindung der Neuen Wilden. Malerei und Subkultur um 1980"

Do 22.11.2018, 18.00 Uhr

„Die Erfindung der Neuen Wilden. Malerei und Subkultur um 1980" Kuratorinnenführung mit Ramona Heinlein

Workshops

Ab Sa 03.11.2018

Mappenkurs mit Laura Catania und Erika Hock

Interesse an Kunst, Design und kreativen Berufen? Wir beraten Euch bei der Studienwahl und der Erstellung einer individuellen Bewerbungsmappe. Es werden individuelle Konzepte und Arbeiten besprochen und verschiedene Techniken sowie Materialien vorgestellt und erprobt. Selbständiges Arbeiten ist die Grundlage für eine aussagekräftige Mappe. Daher stehen die eigenen Ideen und Entwürfe stets im Vordergrund. Hochschul- und Museumsbesuche ergänzen den Kurs.

Kurs über 35 Stunden

Sa 03.11.2018, 11.00-13.30 Uhr / So 04.11.2018, 11.00 – 16.00 Uhr

Sa 01.12.2018, 11.00 – 16.00 Uhr / So 02.12.2018, 11.00 – 16.00 Uhr

Sa 05.01.2019, 11.00 – 16.00 Uhr / So 06.01.2019, 11.00 – 16.00 Uhr

Sa 02.02.2019, 11.00 – 16.00 Uhr / So 03.02.2019, 11.00 – 13.30 Uhr

Kursgebühr 240,00 €

Laura Catania geb. 1985, studierte Kommunikationsdesign an der Hochschule Düsseldorf. Neben ihrer Tätigkeit als freie Grafikerin für Kunstinstitutionen und Künstler/innen betreibt sie das Plattenlabel HEAVEN für freischaffende Künstlerinnen. Sie ist Gründerin der Plattform „Neue Meister – das Institut", die seit 2012 existiert.

Erika Hock geb. 1981, studierte an den Kunstakademien in Münster, Düsseldorf und Ghent, sie erhielt bereits mehrere Stipendien und Preise wie den Förderpreis für Bildende Kunst des Landes NRW 2012 sowie den Nam June Paik Young Talents Award 2010 und hatte bereits zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland.

Sa 10. + So 11.11.2018, 10.00 – 14.00 Uhr

gemalt, gesteppt, geklebt, gefaltet

Experimentelles Arbeiten mit Stoff, Papier, Aquarell-Farbe

Zu diesem Kurs sind Menschen jeden Alters eingeladen, die in Aquarell-Technik malen und mit Stoffen gestalten möchten. Zur Anregung und Ideenfindung sehen wir uns gemeinsam die aktuelle Ausstellung „Pattern and Decoration. Ornament als Versprechen" an. In meditativer Atmosphäre können Sie Ihre eigenen textilen Postkarten entwerfen. Aquarell-Farben, Aquarell-Papier, Pinsel, unterschiedliche Papiere und Stoffe für die Collage sowie Blanko-Klappkarten in verschiedenen Farben sind vorhanden.

Wochenend-Kurs für die ganze Familie mit Irina de Lamboy

Kursgebühr 28,00 € / 14,00 € ermäßigt (Aachen-Pass)

Bitte einen Pausensnack mitbringen!

Sa 24.11.2018, 14.00 – 15.30 Uhr

Comiciade-Workshop

Unter Anleitung erfahrener Comic-Zeichner werden alle Aspekte des Comics erarbeitet. Vermittelt wird dabei grundsätzlich die Zeichentechnik der Comics (Disney, Manga, Marvel...). Wer dies alles erfahren möchte, ist beim Comiciade-Workshop richtig.

Der Workshop ist kostenfrei, aufgrund der großen Nachfrage wird um Anmeldung

unter workshop@comiciade.de gebeten.

Eine Kooperation von Ludwig Forum Aachen und Comiciade  

Service

Ludwig Forum für Internationale Kunst

Jülicher Str. 97-109, 52070 Aachen

Tel.: +49 241 1807-104
Fax: +49 241 1807-101

info@ludwigforum.de

www.ludwigforum.de

Das Ludwig Forum für Internationale Kunst Aachen ist eine spartenübergreifende Kulturinstitution für internationale, zeitgenössische Kunst. Sie basiert auf der Kunstsammlung von Peter und Irene Ludwig mit Schlüsselwerken der Pop Art, des Fotorealismus und der europäischen Kunst seit den 1960er-Jahren bis heute. Sie ist Ausgangspunkt für ein attraktives und facettenreiches Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm.

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr, Sa, So 10.00 – 17.00 Uhr, Do 10.00 – 20.00 Uhr,

an Feiertagen von 10.00 – 17.00 Uhr, montags geschlossen

Eintritt

8,00 € / ermäßigt 5,00 €

Gäste bis einschl. 21 Jahren haben freien Eintritt.

Donnerstags ist ZENTIS-Tag:

Donnerstags kostenloser Eintritt für alle!

Six for Six-Karte: 14,00 Euro / erm. 10,00 Euro

berechtigt zum einmaligen Besuch der sechs städtischen Häuser (Centre Charlemagne, Couven Museum, Internationales Zeitungsmuseum, Suermondt-Ludwig Museum, Ludwig Forum und Rathaus) innerhalb von sechs Monaten.

Öffentliche Führungen

Führung 2,00 €

sonntags 15.00 Uhr (mit Kinderbetreuung)

Individuelle Führungen (D/E/F/NL)

Zu Sonderausstellungen und Sammlungspräsentationen bieten wir Führungen für alle Altersklassen an (ab 4 J.). Auf Wunsch kann die Führung mit praktischer Arbeit in der Werkstatt kombiniert werden.

Ab 40,00 Euro / Kitas und Schulklassen ab 20,00 Euro

Anmeldung erforderlich

Auskunft und Anmeldung museumspädagogische Angebote

Tel.: +49 241 1807-115

Barrierefreiheit

Über den Parkplatz und Haupteingang erreichen Sie barrierefrei alle Ausstellungsräume, die Bibliothek und die Werkstatt. Weiterhin verfügt das Ludwig Forum über zwei Fahrstühle und ein WC für Menschen mit Behinderung. Auf Anfrage werden zu allen Ausstellungen Themenführungen in Gebärdensprache angeboten. Darüber hinaus begleiten erfahrene Museumspädagogen Menschen mit Handicap bei einem individuellen Workshop.

Verkehrsanbindung

Bus: Haltestellen Blücherplatz, Ludwig Forum: Linien ab Aachen Hbf 11, 21, 31
Mit dem PKW:
- Aus Richtung Düsseldorf/Köln/Lüttich ab Aachener Kreuz A544 bis Europaplatz;

folgen Sie ab dem Europaplatz der Beschilderung „Ludwig Forum"
- Aus Richtung Maastricht/Antwerpen A4 bis Abfahrt Würselen, Krefelder Straße in Richtung Zentrum, danach der Beschilderung „Ludwig Forum" folgen.

Das Ludwig Forum verfügt direkt hinter dem Museum in der Lombardenstraße 4 über einen Besucherparkplatz; weitere Parkmöglichkeiten befinden sich am Blücherplatz.