Alles rund um Aachen Trotz der niedrigen Temperaturen, trotz Schnee und Frost schickt der Frühling erste Boten: In den städtischen Parks und Grünanlagen zeigen sich die ersten bunten Krokusse. Im Herbst 2011 und 2012 haben viele kleine und große Helfer die Krokuszwiebeln gepflanzt. Dafür sagt der städtische Fachbereich Umwelt noch einmal ganz herzlich "Danke!" Hoffentlich bald werden auch die maschinell gepflanzten Narzissenbänder erblühen.  Bei den Blumenzwiebelbändern  wurden verschiedene Sorten mit unterschiedlichen Blühzeiten gemischt, so dass sich die Blüte über sechs bis zehn Wochen fortsetzt. Die Krokusse und Narzissen sind zu bewundern im Westpark, Farwickpark, Stadtgarten, auf der Grünfläche am Marschiertor, im Ferberpark und im Frankenberger Park und in der Grünfläche Passstraße. Im Kurgarten Burtscheid sind Bänder mit Tulpenzwiebeln gepflanzt, die etwas später blühen werden.

 

Die Pflanzen bilden Glycerin, Traubenzucker und Sorbit. Diese Stoffe erniedrigen den Gefrierpunkt des Wassers in den Zellen der Pflanzen und so werden zu dieser Jahreszeit auch leichte Fröste überstanden. Es kann passieren, dass bei den frühen Sorten durch den Frost die Blüte geschädigt ist, aber generell haben die Blumenzwiebeln unter der Erde keine Probleme mit den niedrigen Temperaturen.

 

Im Herbst sind weitere Pflanzaktionen geplant - auch hier werden sich die Bürgerinnen und Bürger wieder beteiligen können!

 

Originaltext: Stadt Aachen/ Fachbereich Presse und Marketing