Einblick in das Leben von Geflüchteten. Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ & „Migranten“ vom 12.10.- 12.11. im Kulturzentrum Alter Schlachthof.

Die Austellung „ Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl sowie die Fotoausstellung „Migranten“  von Willi Filz, vermitteln fundiertes Wissen zum Thema Flucht und beleuchten die Lebenssituation von Geflüchteten.  Der Eintritt ist frei. Die Vernissage zu „Migranten“  findet am 12.10. um 19:00 im Kulturzentrum Alter Schlachthof statt.
Warum fliehen Menschen? Welchen Gefahren sind sie ausgesetzt? Welche Wege müssen sie beschreiten, welche Hindernisse überwinden? Wo und unter welchen Umständen finden sie Schutz? Dies sind die grundlegenden Fragen, auf  die die Ausstellung „Asyl ist Menschenrecht“ von Pro Asyl Antworten geben will. Die Ausstellung besteht aus 37 Einzelplakaten und führt den Besucher durch eine virtuelle Reise von den Fluchtländern über Europa bis hin nach Deutschland. Gefahren, Hindernissen und Restriktionen werden visualisiert, beschrieben und analysiert. Begleitend zu der Ausstellung, wird ebenfalls eine Broschüre verteilt, die ergänzende Informationen beinhaltet.

Willi Filz zeigt in einer Fotoausstellung Porträts von Migranten, die er 2016 im Fedasil-Aufnahmelager in Elsenborn fotografiert hat. Neben den Fotos hat der Fotograf außerdem Interviews mit den Migranten geführt. Ausschnitte der Gespräche sind den Bildern beigefügt. Flüchtlingen ein Gesicht geben, das ist es, was Fedasil und Willi Filz mit diesem Ausstellungsprojekt verfolgen. Bei dem Projekt in Elsenborn konnte der Fotograf auf seine in Marokko gemachten Erfahrungen zurückgreifen. Für „Menschen im Nirgendwo – Europa beginnt in Afrika“ fotografierte er damals bereits Migranten.
Teil der beiden Austellungen ist ebenfalls eine Auswahl an dreiminütigen Kurzfilmen des Art City Filmfestivals in Bagdad. Die Filme wurden von irakischen Studenten produziert und behandeln die Fragen: Was bedeuten die letzten ‚3 Minuten‘ im Leben eines Scharfschützen, einer jungen Frau vor ihrer Vermählung, eines werdenden Vaters oder eines Selbstmordattentäters?
Neben diesen Kurzfilmen, erwartet die Besucher im Rahmen der Filmtage „Flüchten, Hoffen, Leben“, am 15.10. und 19.10.  im Kulturzentrum Alter Schlachthof Eupen, eine weitere Auswahl an themenbezogenen Filmen.