Das beliebte deutsch-niederländische Literaturfestival Literarischer Sommer / Literaire Zomer geht in diesem Jahr in die 18. Runde. Mit mehr als 30 Veranstaltungen bietet es wieder einen Querschnitt der niederländisch- und deutschsprachigen Literatur mit interessanten Lesungen, Diskussionen und Begegnungen. Neben den bekannten Veranstaltungsorten in Aachen, Bedburg-Hau, Düsseldorf, Krefeld, Mönchengladbach und Neuss werden auf der niederländischen Seite in diesem Jahr erstmalig insgesamt fünf Städte dabei sein: Heerlen, Kerkrade, Maastricht, Sittard und Vaals.

Programm Aachen

Mittwoch, 05.07., 20 Uhr, Altes Kurhaus/Klangbrücke, Kurhausstr. 2
Raoul Schrott: Erste Erde Epos
Raoul Schrotts Buch ist das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit dem heutigen Wissen über die Welt: Vom Urknall über die Entstehung des Planeten bis hin zu uns unternimmt es den großen Versuch, unsere wissenschaftlichen Erkenntnisse literarisch umzusetzen und sie an einzelnen Lebensgeschichten anschaulich zu machen. In wechselnden poetischen Formen ergibt sich ein breites erzählerisches Panorama. In einem zweiten Teil fasst Raoul Schrott in Sachbuchform unseren heutigen Wissensstand zusammen. Dichtung und Wissenschaft verknüpfend, wagt er sich daran, ein modernes Gegenstück zu Alexander von Humboldts „Kosmos“ zu entwerfen. Neugieriger und schöner lässt sich die Erde kaum erkunden. Das große Format, der zweifarbige Druck, die zwei Lesebändchen und das farbige Vorsatzpapier machen das Buch auch optisch zu einem Ereignis.
Veranstalter: Kulturbetrieb der Stadt Aachen in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt: 10 € / 8 €, VVK: Buchhandlung Schmetz am Dom

Freitag, 14.07., 20 Uhr, Lousberg/Säulengelände, Belvedereallee 1 nur Abendkasse, kein Vorverkauf
Niña Weijers: Die Konsequenzen
Als Kind war Minnie Panis allen ein Rätsel, ihrer Mutter, den Lehrern, dem Arzt, der sie schon als Säugling behandelt hat: das Baby, das nicht schreien wollte. Mit Ende zwanzig ist sie immer noch zurückhaltend, nur scheinbar zerbrechlich, auf jeden Fall bezaubernd anders – und gleichzeitig ein Star in der niederländischen Kunstszene. Unerschrocken und mit leidenschaftlicher Neugier legt Minnie das eigene Leben unters Mikroskop, stellt in ihren Werken gewagte Fragen nach dem Verschmelzen von Leben und Kunst, der Lust, aus dem eigenen Dasein zu verschwinden. Der Fotograf, mit dem sie eine lose sexuelle Beziehung verbindet, kommt ihr als Partner bei ihrem neuen Projekt gerade recht. Doch die Konsequenzen lassen sich nicht absehen. Und die Frage ist: Wer manipuliert wen?
Mit Minnie Panis haben wir eine junge, eigensinnige, berückende Protagonistin. Mit »Die Konsequenzen« einen rasanten Roman mit einem so witzigen wie ironischen Blick auf die internationale Welt der Kunst. Und mit Niña Weijers eine neue Stimme, die ohne große Worte, aber mit einer Menge Menschenkenntnis besticht.
Veranstalter: EuregioKultur e.V. in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt: 10 € / 8 €, nur Abendkasse, kein Vorverkauf

Samstag, 15.07., 20 Uhr, Lousberg/Säulengelände, Belvedereallee 1
Thommie Bayer: Seltene Affären
Was ist, wenn dein Bruder dein Leben lebt?
Von Montag bis Donnerstag führt Peter Vorden ein Feinschmecker-Restaurant in Lothringen. Danach beginnt sein richtiges Leben. Denn dann zieht Vorden sich zurück in seine deutsche Wohnung und schreibt Kurzgeschichten. Er tut es für seinen erfolgreichen Bruder Paul, den Schriftsteller, dem er damit immer wieder aus der Klemme hilft. Paul ist sein Zwillingsbruder und hat vor vielen Jahren Anne geheiratet, die einzige Frau, die für Peter je infrage kam. Seither lebt Peter mit Affären - und ahnt doch, dass er den großen Konflikt in seinem Leben endlich lösen muss. - Thommie Bayer erzählt die Geschichte eines ungewöhnlichen Doppellebens und stellt die spannende Frage, was es heißt, aus Anstand auf die große Liebe verzichten zu wollen.
Veranstalter: EuregioKultur e.V. in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt: 10 € / 8 €, nur Abendkasse, kein Vorverkauf

Dienstag, 18.07., Centre Charlemagne, Katschhof 1
18.45 Uhr – 19.15 Uhr, Sonderführung durch die Ausstellung „Das Ringen um den rechten Glauben“
ACHTUNG: Führung nur in Kombination mit der anschließenden Lesung von Feridun Zaimoglu möglich!
20 Uhr, Auditorium, Feridun Zaimoglu: Evangelio. Ein Luther-Roman
Die Versuchungen des Bibelübersetzers – Feridun Zaimoglu überrascht mit einem teutschen Roman. 4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.
Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.
Burkhard selbst ist Katholik und Anhänger des alten Brauchs und sieht Luthers Wirken mit Sorge. Er will nicht abfallen, nicht mit der Sitte brechen und muss doch den, der dieses tut, schützen und bewahren. Ja, er muss Luther sogar begleiten, als dieser heimlich die Burg verlässt und sich bei Melanchthon in Wittenberg aufhält. Und er muss Luther beistehen, als ihn die sogenannte Teufelsbibel in schlimmste Teufelsvisionen stürzt.
Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.
Veranstalter: Kulturbetrieb der Stadt Aachen in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt Lesung: 10 € / 8 €, Kombiticket Führung & Lesung: 16 € / 14 €, für Festivalkartenbesitzer: zzgl. 6 €
die Teilnahme an der Führung durch die Ausstellung „Das Ringen um den rechten Glauben“ ist nur in Kombination mit der anschließenden Lesung von Feridun Zaimoglu möglich.Das Kombiticket ist  nur im Vorverkauf erhältlich, keine Abendkasse. Info-Tel.: 0241 432 4943

Mittwoch, 19.07., 20 Uhr, Ludwig Forum Aachen, Jülicher Str. 97-109
100 Jahre Heinrich Böll: IRISCHER ABEND
Vortrag, Lesung und Musik mit René Böll, Karl-Walter Sprungala und der Irish Folk Band Seisiún
anlässlich des 100. Geburtstags von Literaturnobelpreisträger Heinrich Böll, einer der bedeutendsten
deutschen Literaten der Nachkriegszeit.  Im Zentrum steht das 1957 erstmalig erschienene
Irische Tagebuch, ein Klassiker der Reiseliteratur. Heinrich Bölls Sohn René berichtet anhand von Fotos und Dokumenten über die Aufenthalte der Familie Böll auf Achill Island und das Entstehen des Irischen Tagebuchs, aus dem Karl-Walter Sprungala vorlesen wird. Und Seisiún lässt den irischen Herzschlag musikalisch spüren…
Das Irische Tagebuch „ist eine Hommage an das Land, in das Heinrich Böll 1954 seine erste wirkliche Auslandsreise unternahm und das ihm in den darauffolgenden Jahren mehr und mehr zur Wahlheimat wurde.“
„Bölls Irland-Buch ist ein Mosaik, das sich aus einer Vielzahl (solcher) hellsichtiger Einzelbeobachtungen zu einem völlig unkonventionellen Porträt der Insel und ihrer Bewohner zusammensetzt. Die Form ist journalistisch, die Sprache oft dichterisch, das Ergebnis ist Literatur.“ (Der Spiegel 26/1957)
Veranstalter: Kulturbetrieb der Stadt Aachen in Kooperation mit der Buchhandlung Backhaus
Eintritt: 10 € / 8 €, VVK an allen üblichen VVK-Stellen, u.a.: Kundenservicestellen Zeitungsverlag Aachen, Klenkes-Ticketshop, Avantel Ticketshop, www.adticket.de,Infos: www.acrosstheborders.de

Montag, 24.07., 20.15 Uhr, Apollo Kino, Pontstr. 141-149
100 Jahre Heinrich Böll: Die verlorene Ehre der Katharina Blum,
D 1975, 106 Minuten, Regie:Volker Schlöndorff, Margarethe von Trotta
Nach einem Faschingsball verbringt die fröhlich-sympathische Katharina Blum eine Nacht mit einem jungen Mann, der als Bundeswehrdeserteur von der Polizei gesucht wird. Von da an wird sie zum wehrlosen Opfer von Polizei und Sensationspresse: Ihre Wohnung wird bei einer Hausdurchsuchung verwüstet, sie selbst wie eine Schwerverbrecherin behandelt und pausenlos verhört. Als eine große Boulevardzeitung ihr Schicksal auch noch zur Sensationsstory verarbeitet und ihr Privatleben in den Dreck zieht, kommt der Moment, in dem sie sich verzweifelt wehrt...
Anlässlich des 100. Geburtstages des Literaturnobelpreisträgers Heinrich Böll zeigt das Apollo Kino die vielfach ausgezeichnete Verfilmung der gleichnamigen Erzählung Heinrich Bölls.
Veranstalter: Apollo Kino Aachen in Kooperation mit dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen
Eintritt: 7 €, VVK Buchhandlung Schmetz am Dom

Donnerstag, 31.08., 20 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7-9
Stefan Hertmans: Die Fremde.
Als Stefan Hertmans erfährt, dass seine zweite Heimat, der Ort Monieux in Frankreich, vor tausend Jahren Schauplatz eines Pogroms durch die Kreuzritter war, begibt er sich auf Spurensuche. Unter den Überlebenden soll eine junge Frau christlicher Herkunft gewesen sein. Diese historisch verbürgte Figur lässt ihn nicht mehr los, er tastet sich erzählend an ihr Leben heran. Vigdis nennt er die Frau, die für die Liebe zum Sohn des Rabbi ihre Existenz aufs Spiel setzt und zu Hamutal wird, die alles verliert und ganz allein nach Jerusalem aufbricht. Mit seiner grandiosen literarischen Rekonstruktion dieser Geschichte von Liebe, Gewalt und religiöser Verfolgung ist Hertmans ein erschreckend gegenwärtiger Roman gelungen.
Veranstalter: Kulturbetrieb der Stadt Aachen in Kooperation mit der Buchhandlung Schmetz am Dom

Mittwoch, 06.09., 20 Uhr, Altes Kurhaus/Klangbrücke, Kurhausstr. 2
John von Düffel: Klassenbuch - Das Kaleidoskop einer Schulklasse
Sie sind erwachsen und sind es nicht: Sie sind in jeder Hinsicht »dazwischen«, zwischen Schule und wirklicher Welt, zwischen Gegenwart und Zukunft, Vereinzelung und der unfreiwilligen Gemeinschaft einer Klasse.
John von Düffel folgt neun ganz unterschiedlichen Schülerinnen und Schülern an entscheidenden Punkten ihrer Entwicklung. Es sind Hochbegabte und Schwänzer, Suizidgefährdete und Magersüchtige, Computernerds, Selbstdarsteller und Unsichtbare, deren Realität mit der digitalen Welt verschwimmt. Was als Kranz isolierter Perspektiven beginnt, verwandelt sich immer stärker zu einem fein verästelten Gesamtgebilde, in dem alles auf überraschende und erschütternde Weise interagiert. Die vielen Möglichkeiten, die anfangs offenzustehen scheinen, verdichten sich dabei allmählich zu einem gemeinsamen Schicksal.
›Klassenbuch‹ ist ein Kaleidoskop detailscharfer Momentaufnahmen einer Lebensphase, die wohl wie keine andere auf der Kippe zwischen Aufbruch und Absturz steht. Von Düffel gelingt es virtuos, jedem seiner Antihelden eine unverwechselbare Stimme zu geben. Am Ende wird man ihnen so nahe gekommen sein, dass man sie nie wieder vergisst.
Veranstalter: Walter-Hasenclever-Gesellschaft in Kooperation mit dem Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt: 10 € / 8 €, VVK: Buchhandlung Schmetz am Dom

Sonntag, 10.09.,17 Uhr, Buchhandlung Schmetz am Dom, Münsterplatz 7-9
Susann Pásztor: Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster                   
Eine berührende Geschichte über die Schönheit des Lebens und die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung.
Wie begegnet man einer Frau, die höchstens noch ein halbes Jahr zu leben hat? Fred glaubt es zu wissen. Er ist alleinerziehender Vater und hat sich zum ehrenamtlichen Sterbebegleiter ausbilden lassen, um seinem Leben mehr Sinn zu geben. Aber Karla, stark, spröde und eigensinnig, arrangiert sich schon selbst mit ihrem bevorstehenden Tod und möchte nur etwas menschliche Nähe - zu ihren Bedingungen. Als Freds Versuch, sie mit ihrer Vergangenheit zu versöhnen, grandios scheitert, ist es nur noch Phil, sein 13-jähriger Sohn, der Karla besuchen darf, um ihre Konzertfotos zu archivieren. Dann trifft Hausmeister Klaffki in einer kritischen Situation die richtige Entscheidung - und verhilft Fred zu einer zweiten Chance.
Susann Pásztor erzählt in ihrem dritten Roman eine berührende Geschichte über die erstaunliche Entwicklung einer Vater-Sohn-Beziehung - unpathetisch und humorvoll, einfühlsam und mit sicherem Gespür für menschliche Gefühlslagen.
Veranstalter: Buchhandlung Schmetz am Dom
Eintritt: 10 € / 8 €, VVK: Buchhandlung Schmetz am Dom
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Info:
Kulturbetrieb der Stadt Aachen,Tel.: 0241 432 4943,
Buchhandlung Schmetz am Dom: 0241 31369

Festivalkarte: 30 € / 20 € (erm.)
für alle Veranstaltungen in allen Partnerstädten gültig mit folgenden Ausnahmen:
•    Führung am 18.07.17 im Centre Charlemagne: Festivalkartenbesitzer zahlen 6 € für die Führung,
vorherige Anmeldung erforderlich unter 0241 432 4943
•    Film am 24.07.17 im Apollo Kino: Eintritt: 7 € (hier gilt die Festivalkarte nicht)
•    Literarische Spaziergänge in Amsterdam
www.literarischer-sommer.eu

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Programm Niederlande

Sonntag, 02.07., 14 Uhr, Museum De Domijnen Hedendaagse Kunst, Ligne 2, 6131 MT Sittard
Eva Meijer: Het vogelhuis (Das Vogelhäuschen)
Eintritt: € 6,00 (Eintrittspreis Museum, inkl. Lesung)
Dank Eva Meijer identifiziert sich der Leser ganz mit Howard und Meijers Leidenschaft wird zu der des Lesers. Nicht sie ist der Sonderling, sondern Menschen ohne Vögel sind es. (Tzum)
Len Howard (1894-1973) verbrachte die zweite Hälfte ihres Lebens in einem abgelegenen Häuschen in einer ländlichen Gegend Englands. Dort schrieb sie zwei internationale Beststeller und überraschte den Rest der Welt mit ihren Beobachtungen von Meisen, Rotkehlchen, Spatzen und anderen Vögeln in und um ihr Haus herum. Sie baute ein besonderes Band mit den Vögeln auf. Kohlmeisen spielten fangen um ihre Lampe herum oder nutzen die Kissen von Eva Meijer als Rutschbahn.  
Als Philosophin stieß Eva Meijer auf das Werk dieser eigensinnigen Forscherin, die ihrer Zeit weit voraus war und sucht in Het vogelhuis (Das Vogelhäuschen) nach Howards Beweggründen. Was trieb Howard dazu, ihr Leben radikal umzuwerfen und ihre Familie zu verlassen? Was sagen uns die Lebensgeschichten von Kohlmeisen über den Menschen? Und kann man sich wirklich den Erwartungen anderer entziehen?
Eintritt: 6  €

Samstag, 15.07., 14.30 Uhr, Bibliothek Centre Céramique, Avenue Ceramique 50, 6221 KV Maastricht
Niña Weijers: Die Konsequenzen
Als Kind war Minnie Panis allen ein Rätsel, ihrer Mutter, den Lehrern, dem Arzt, der sie schon als Säugling behandelt hat: das Baby, das nicht schreien wollte. Mit Ende zwanzig ist sie immer noch zurückhaltend, nur scheinbar zerbrechlich, auf jeden Fall bezaubernd anders – und gleichzeitig ein Star in der niederländischen Kunstszene. Unerschrocken und mit leidenschaftlicher Neugier legt Minnie das eigene Leben unters Mikroskop, stellt in ihren Werken gewagte Fragen nach dem Verschmelzen von Leben und Kunst, der Lust, aus dem eigenen Dasein zu verschwinden. Der Fotograf, mit dem sie eine lose sexuelle Beziehung verbindet, kommt ihr als Partner bei ihrem neuen Projekt gerade recht. Doch die Konsequenzen lassen sich nicht absehen. Und die Frage ist: Wer manipuliert wen?
Mit Minnie Panis haben wir eine junge, eigensinnige, berückende Protagonistin. Mit »Die Konsequenzen« einen rasanten Roman mit einem so witzigen wie ironischen Blick auf die internationale Welt der Kunst. Und mit Niña Weijers eine neue Stimme, die ohne große Worte, aber mit einer Menge Menschenkenntnis besticht.
Eintritt: 10 € / 8 €

Dienstag, 22.08., 19 Uhr, Bibliotheek, Einderstraat 21, 6461 EM Kerkrade
Tilmann Bünz: Fünf Meter unter dem Meer. Niederlande für Anfänger
Niederländer kommen ohne Vorhänge vor den Fenstern aus, sie radeln bei jedem Wetter und sind berüchtigt für ihr Gewächshausgemüse. Ihre Sprache klingt vertraut, wenn auch sehr heiser. Sie sind uns nah und doch so fern. Aber wie sind sie wirklich? Die Niederlande sind das einzige Land Europas, das seine Existenz einer reinen Willensanstrengung verdankt; die Niederländer haben ihr Land selbst erschaffen. Das hat die Menschen geprägt zwischen Nordsee und den großen Flüssen. Der ARD-Reporter Tilmann Bünz geht den Vorurteilen auf den Grund. Er fragt, was von der sprichwörtlichen Toleranz übrig geblieben ist, und nimmt an einer Einbürgerungsfeier in einem Saal voller Kopftücher teil. Er testet Tomaten, begleitet Fahrraddiebe und segelt über das Eis des Ijsselmeeres. Er besucht alte Widerstandskämpferinnen und fragt nach, warum die Niederländer auf einmal Deutschland mögen.
Eintritt: 5 €

Dienstag, 05.09., 19 Uhr, Heuvellandbibliotheken, St. Jozefplein 51, 6291 HH Vaals
Sietse van der Hoek: Alles klar
Wenn Veränderungen der Sprache maßgeblich sind für Veränderungen in der Gesellschaft, dann sind die Niederlande dabei, zu verdeutschen. Vor noch nicht allzu langer Zeit waren deutsche Lehnworte die bösesten aller Einflüsse aus fremden Sprachen. Mittlerweile sind sie so salonfähig wie die Fremdworte aus dem Englischen oder Amerikanischen. In Alles Klar zeigt Sietske van der Hoek uns den Facettenreichtum der Verdeutschung an schillernden Beispielen, reichlich versehen durch prompten Kommentar. Von der Ausbreitung der Wurstkultur bis zur Verberlinerung der Amsterdamer Wibaustraat, von Oktoberfesten bis zur Energiewende, von der deutschen Seele in der niederländischen Literatur bis zur Emanzipation des deutschen Fremdworts, der scheinbar unverwüstlichen Reputation deutscher Dinge und der ewigen Rheinreise.
Eintritt: 10 € / 8 €, nur Abendkasse

Mittwoch, 13.09., 20 Uhr, SCHUNCK, Bongerd 18, 6411 JM Heerlen
Dmitrij Kapitelman: Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters
Bevor Dmitrij Kapitelman und sein Vater nach Israel aufbrechen, beschränkten sich ihre Ausflüge auf das örtliche Kaufland – damals in den Neunzigern, als sie in einem sächsischen Asylbewerberheim wohnten und man die Nazis noch an den Glatzen erkannte. Heute verkauft der Vater Pelmeni und Krimsekt und ist in Deutschland so wenig heimisch wie zuvor in der Ukraine. Vielleicht, denkt sein Sohn, findet er ja im Heiligen Land Klarheit über seine jüdische Identität. Und er selbst – Kontingentflüchtling, halber Jude, ukrainischer Pass – gleich mit. Das Lächeln meines unsichtbaren Vaters ist ein sehnsuchtsvoll-komischer Spaziergang auf einem Minenfeld der Paradoxien. Und die anrührende Liebeserklärung eines Sohnes an seinen Vater.
Eintritt: 10 € / 8 €
www.literarischer-sommer.eu