Auch in Aachen gab es früher viele Mühlen: dabei handelte es sich nicht nur um Windmühlen, sondern oft auch um Wassermühlen, was sich aufgrund der vielen Bäche auch anbot. Die Mühlen dienten zum Mahlen von Mehl. Öl, Pulver; als Hammerwerke oder als Scheuermühlen. Scheuermühlen wurden z.B. zum Polieren von den in Aachen produzierten Nadeln benutzt.
Die meisten Mühlen entwickelten sich gegen Ende des 19. Jahrhunderts sogar zu Fabriken. Heute kann man bei genauerem Hinsehen noch viele Mühlen entdecken, so z.B. die Papiermühle in der Augustastraße oder die Welsche Mühle in Haaren. Die Mühlen sind oft nach ihrem Besitzer, Pächter oder aber auch nach der Straße benannt.